Schmerzen der Lendenwirbelsäule, des Becken und der Hüfte

Schmerzen im unteren Rückenbereich treten meist nach einseitigen körperlichen Belastungen, nach längerem Sitzen oder Stehen oder nach längeren Autofahrten auf. Auch nach ungewohnt längerem Liegen kann es zu einem Schmerz der unteren Wirbelsäule kommen. Bei Schmerzen, die in das Gesäß ausstrahlen, kann eine Verspannung der tiefen Gesäßmuskulatur, eine Reizung des Iliosakralgelenks (Verbindung Wirbelsäule/Becken) oder eine Veränderung des Hüftgelenks für die Schmerzen verantwortlich sein.

Bei einer akuten Schmerzhaftigkeit, die mit einer starken Bewegungseinschränkung einhergeht, spricht man von einem Hexenschuss oder einer akuten Ischialgie (Schmerzen entlang des Ischiasnervs). Hierbei kann es auch zum Ausstrahlen der Schmerzen in den Oberschenkel kommen. Die Ursachen eines Hexenschusses sind vielfältig, Muskelverkrampfungen, kleine Wirbelblockierungen, aber auch Irritationen des Ischiasnervs oder Bandscheibenschäden können diese plötzliche Rückensteifigkeit hervorrufen. Bei diesen Beschwerden sollte immer eine weitere ärztliche Untersuchung erfolgen.

Verhärtete und verkrampfte Muskeln im Lendenbereich

Der untere Rücken und die Lendenwirbelsäule sind die Bereiche, die am häufigsten von Schmerzen betroffen sind. Durch Bewegungsmangel, Schwäche der Rückenmuskulatur, Fehlbelastungen bei längerem Sitzen und Arbeiten, durch Abschwächung der stabilisierenden Bänder, Verschleißerscheinungen an den Bandscheiben und Irritationen der aus dem Rückenmark austretenden Nerven können dabei Schmerzen ausgelöst werden.

Bei Schmerzen, die im Übergang zum Becken und Hüftgelenk auftreten und sich mehr auf einer Seite lokalisieren, muss geprüft werden, ob der Schmerz von den Wirbelkörpern, der Bandscheibe oder dem verbindenden Gelenk zwischen Wirbelsäule und Becken ausgeht.

Bei Arthrose der kleinen Wirbelgelenke bestehen dumpfe Schmerzen, die nach längerem Stehen, Sitzen oder Liegen auftreten.

Symptome

Schmerzhaftigkeit, Verspannungen und Steifigkeit der Lendenregion sind die häufigsten Symptome. Oft kommt es bei leichter körperlicher Bewegung zu einem Rückgang der Schmerzen. Wenn es bei längerer Belastung zu einer erneuten Schmerzzunahme kommt, spricht dies für eine Muskelschwäche oder Abnutzungserscheinungen der Wirbelgelenke oder der Bandscheiben. Schmerzen, die genau in der Mitte des Rückens über den hinteren Fortsätzen der Wirbelkörper auftreten, können durch Entzündung ausgelöst werden und verstärken sich durch langes Sitzen. Das Nach-vorn-Beugen und -Strecken wird dann als entlastend und schmerzlindernd wahrgenommen.

Bei Schmerzen, die im Übergang zum Becken und Hüftgelenk auftreten und sich mehr auf einer Seite lokalisieren, muss geprüft werden, ob der Schmerz von den Wirbelkörpern, der Bandscheibe oder dem verbindenden Gelenk zwischen Wirbelsäule und Becken ausgeht.

Bei Arthrose der kleinen Wirbelgelenke bestehen dumpfe Schmerzen, die nach längerem Stehen, Sitzen oder Liegen auftreten.

Selbstcheck

Beobachten Sie zunächst einmal Ihre Haltung im Sitzen und Stehen. Stellen Sie sich vor einen Spiegel oder bitten Sie Ihre Partnerin/Ihren Partner, sich Ihren Rücken anzusehen. Wie ist es um die Symmetrie bestellt? Stehen beide Schultern gleich hoch? Haben Sie das Gefühl, dass das Becken auf einer Seite etwas tiefer steht?

Beobachten Sie auch einmal die Krümmung Ihres Rückens und versuchen Sie die Krümmung im unteren Rücken etwas zu vergrößern (Hohlkreuz) oder einmal den Rücken im unteren Bereich ganz gerade zu machen (Flachrücken).

Bücken Sie sich mit gestreckten Beinen vorsichtig nach vorn und versuchen Sie mit den Fingerspitzen den Boden zu erreichen. Bei guter Dehnfähigkeit der Muskulatur und guter Beweglichkeit der Wirbelsäule erreichen Sie mit den Fingerspitzen den Boden. Der Abstand zwischen Fingerspitzen und Boden sollte aber nicht größer als 15-20 cm sein.

Sollte es beim Beugen nach vorn zu einschießenden oder zunehmenden Schmerzen kommen, bitte nicht weiter nach vorn neigen, sondern zunächst einen Arzt konsultieren, ebenso, wenn es bei Husten oder Niesen zu einer Schmerzverstärkung kommt. Prüfen Sie das Neigen zur Seite, indem Sie mit der Hand an der Oberschenkelaußenseite

nach unten fahren, und beobachten Sie, ob Ihnen dies auf beiden Seiten gleich weit gelingt.

Wenn es bei diesen Untersuchungen zu Schmerzen kommt, prüfen Sie auch, ob Sie dies nur in einer Richtung auslösen können oder ob generell in der Beugung oder Streckung Schmerzen entstehen. Prüfen Sie auch einmal, ob sich eine Änderung der Beweglichkeit nach Durchführung der Übungen feststellen lässt.

Mögliche Ursachen

Die wissenschaftlichen Untersuchungen der letzten Jahre konnten zeigen, dass die Bedeutung der Bandscheibe als Ursache von Rückenschmerzen doch nicht so ausgeprägt ist, wie oftmals angenommen. Es konnte gezeigt werden, dass

bei vielen Menschen Bandscheibenveränderungen, ja sogar Bandscheibenvorfälle vorliegen, ohne dass der Körper darauf mit Schmerzen reagiert oder eine Bewegungs- oder Belastungseinschränkung entsteht. In anderen Fällen konnte trotz stärkster Rückenschmerzen keine Veränderung der Bandscheibe oder der umgebenden Nerven gefunden werden. Ausführliche Untersuchungen, die auch Arbeitsbedingungen, Lebensweisen und negative Stressfaktoren berücksichtigten, zeigen, dass gerade bei Rückenschmerzen meist viele Faktoren zusammenwirken müssen, um Beschwerden auszulösen. Manchmal besteht eine verminderte Belastbarkeit der Rückenmuskulatur und des stabilisierenden Band- und Halteapparates. Dann kann es schneller durch Bewegungsmangel, langes Sitzen, durch zusätzlichen Stress oder ungewohnte Bewegungen zu Schmerzen kommen. Auch wenn Sie früher regelmäßig Sport

betrieben haben und jetzt berufs -oder familienbedingt nicht mehr zur Ausübung des Sports kommen, kann es sein, dass die vorher trainierte Muskulatur eher zu Verspannungen und Beschwerden neigt. Auch der morgendliche Rückenschmerz, der sich am Wochenende nach längerem Liegen verstärkt und Sie früher aufstehen lässt, als Sie eigentlich möchten, ist meist das Zeichen einer verminderten Muskelspannung. Dieser Schmerz reduziert sich nach einem Bewegungs- und Muskeltraining innerhalb weniger Wochen.

Auch bei regelmäßigem Fitness- oder Krafttraining kann es zu Rückenbeschwerden kommen. Dies ist oft der Fall, wenn nur eine bestimmte Sportart, ein einseitiges Krafttraining mit zu hohen Gewichten oder zu häufige Wiederholungen der gleichen Übung betrieben werden. Weitere Ursachen können aus dem Bereich der inneren Organe oder des Beckens (chronischer Beckenschmerz) kommen. Bei Störung der Organe, z. B. des Darmes, der Niere oder der Beckenorgane (Blase, Gebärmutter, Eierstöcke), können über Reflexe Verspannungen der Rückenmuskulatur auftreten.

Nicht zuletzt spielt Stress eine wichtige Rolle. Termindruck, hohe Anforderungen und Tendenz zum Perfektionismus erhöhen die Muskelspannung, vermindern die Entspannung und können so schneller zu Bandscheibenverschleiß und chronischen Verspannungen führen.

In die Beine ausstrahlende Schmerzen, Einschlafen der Beine oder Füße

Med.: Lumbo-Ischialgie = Schmerzen entlang des Ischiasnervs von der Lendenwirbelsäule ins Bein ausstrahlend;

Med.: Lumbago = Schmerzen der Lendenwirbelsäule

Schmerzen, die vom unteren Rücken in das Bein ausstrahlen, können durch Muskelverspannungen, Veränderungen an den Bandscheiben oder den kleinen Wirbelgelenken ausgelöst werden. Aber auch bei Verschleiß der umgebenden Gelenke oder Verspannung der Muskeln kann ein Schmerz in das Bein ausstrahlen. Am bekanntesten ist der Hexen-schuss. Hierbei kommt es zu einer plötzlichen Rückensteife, die mit oder ohne Ausstrahlung in die Beine auftreten kann.

Allein dieses Symptom sagt aber noch nichts über die Ursache aus, sodass bei akuten Schmerzen immer ein Arzt konsultiert werden sollte.

Damit die Muskulatur im Alltag vom Körper optimal eingesetzt werden kann, benötigt sie Kraft, um den Oberkörper zu stabilisieren und aufrecht zu halten. Die Muskulatur benötigt aber auch Schnelligkeit und Koordination, um auf kleinere Bewegungen ausgeglichen zu reagieren. Aus diesem Grund ist es wichtig, neben einem Krafttraining immer auch ein leichtes Koordinationstraining hinzuzunehmen. Genauso ist es umgekehrt wichtig, bei einem überwiegend koordinativen Training wie in Fitness-Kursen oder bei Ballsportarten ein Krafttraining der Rückenmuskulatur zu absolvieren.

Symptome

Die Schmerzen sind neben oder genau auf der Wirbelsäule lokalisiert und strahlen zum seitlichen Becken, in die Pomuskulatur, in den Ober- oder Unterschenkel oder sogar bis zur großen Zehe aus. Das Aufstehen, das Sitzen oder auch das Gehen sind schmerzhaft. In einer entspannten Liegeposition mit hochgelagerten Beinen kommt es oft zu einer Schmerzlinderung. Bei weniger akuten Beschwerden ist erst das längere Sitzen und Stehen schmerzhaft, bei längerem Gehen kann es zu einer Linderung der Schmerzen kommen.

Mögliche Ursachen

Ausstrahlende Schmerzen, besonders wenn sie über den seitlichen Oberschenkel oder die Rückseite des Oberschenkels ausstrahlen, können das Zeichen einer Nervenirritation sein. Da die unteren Rückenmarksnerven bei ihrem Ausgang aus der Wirbelsäule durch die Rückenmuskulatur ziehen, kann eine Muskelverspannung einen ähnlichen Schmerz auslösen wie der Druck durch einen Bandscheibenvorfall. Auch Blockierungen des Gelenks zwischen Hüfte und Wirbelsäule (Iliosakralgelenk) können durch eine reflexartige Verspannung der umgebenden Muskulatur zu einer Schmerzausstrahlung führen.

Übungsbeispiel:
Hubfreie Mobilisation der Lendenwirbelsäule (S.92)

Ziel: Mobilisation der Lendenwir­belsäule Übungsbeschreibung:

  • Winkeln Sie in der Seitenlage die Beine etwa 45 Grad an und legen Sie ein Handtuch unter die Taille.
  • Kippen Sie in kleinen, langsamen Bewegungsausschlägen das Becken 30 Sekunden lang nach vorn und nach hinten.
  • Nach einer Erholungspause von 10 Sekunden wiederholen Sie die Übung 3-4-mal.

 

Wahrnehmung:
Sie spüren die Beckenbewegungen und Wärme im Beckenbereich.

Übungshinweise:

  • Hubfrei bedeutet, die Bewe­gungsachse steht vertikal, und  die Muskeln müssen nicht gegen die Schwerkraft arbei­ten.
  • Das Hin- und Herbewegen fördert die Durchblutung in der verkrampften Region, vergrößert schonend das Bewegungs­ausmaß und hilft, Bewegungen wieder einzuschleifen.
  • Halten Sie den Kopf in Verlän­gerung der Wirbelsäule.
  • Eine hubarme Variation ist die bekannte Beckenbewegung im Vierfüßlerstand (Pferderücken - Katzenbuckel).

 

Fehlerquellen:
Bewegungsdurch­führung zu hektisch, Handtuch in der Taille im Durchmesser zu groß

 

 

Weitere Übungsbeispiele im Buch

Verhärtete und verkrampfte Muskeln im Lendenbereich

  • Massage durch den Partner S. 112
  • Beweglichkeit Zwerchfell- Zwerchfelllift S. 90
  • Schmerzbehandlung und Entspannung-Traktion S. 70
  • Dehnung der unteren Rückenmuskulatur S. 70
  • Dehnung tiefe Gesäßmuskulatur S. 98
  • Dehnung und Entspannung Kiefergelenk S. 94
  • Mobilisation Nervensystem- “Slump-Test“ S. 101
  • Hubfreie Mobilisation der Lendenwirbelsäule S. 92
  • Ansteuerung der Beckenbodenmuskulatur S. 106
  • Ansteuerung der vorderen stabilisierenden Muskulatur S. 104
  • Ansteuerung der hinteren stabilisierenden Muskulatur S. 105
  • Ansteuerung der Ganzkörperspannung- Vierfüßlerunterarmstütz S. 107
  • Ansteuerung der Ganzkörperspannung “Türdrücken“ S. 108

In die Beine ausstrahlende Schmerzen, Einschlafen der Beine oder Füße

  • Traktion S. 71
  • Mobilisation Nervensystem -«Slump-Test» S. 101
  • Schmerzbehandlung und Entspannung S. 70
  • Hubfreie Mobilisation der Lendenwirbelsäule S. 92
  • Dehnung tiefe Gesäßmuskulatur S.98
  • Ansteuerung der Beckenbodenmuskulatur S. 106
  • Ansteuerung der vorderen stabilisierenden Muskulatur S. 104
  • Ansteuerung der hinteren stabilisierenden Muskulatur S. 105
  • Ansteuerung der Ganzkörperspannung - Vierfüßlerunterarmstütz S. 107
  • Ansteuerung der Ganzkörperspannung - «Türdrücken» S. 108

Helfen Sie uns die Artikel und Texte zu verbessern,
wir freuen uns über Ihre Anregungen und Ergänzungswünsche.

Oder stellen Sie eine Frage zu diesem Artikel.

Ihr Name *
erforderlich, wird veröffentlicht
Ihre Email
optional, wird nicht veröffentlicht. Sie erhalten eine Nachricht nach Beantwortung.
Ihr Kommentar * / Ihre Frage *
Ich bin mit der Veröffentlichung meines Kommentars und meines Namens einverstanden

Fragen und Antworten

von Anna am 12.05.2019

Sehr geehrter Herr Dr. Gassen, ich (w, 47) habe seit mindestens 13 Jahren Schmerzen im ISG. Sie traten schleichend a...

...uf und wurden immer schlimmer. Zeitweilig bin ich um 4 Uhr morgens aufgewacht und musste aufstehen, weil die Schmerzen unerträglich wurden. Mein Mann musste mir dann später am Morgen aufgrund der ausgeprägten Steifigkeit die Schuhe anziehen, weil ich es nicht konnte. Die Schmerzen treten nur in Ruhe auf und werden durch Bewegung besser. Die Morgensteifigkeit verschwindet erst nach ca 30 Minuten, manchmal schneller, manchmal dauert es länger. Der Abstand meiner Fingerspitzen zum Boden ist dann sehr groß, manchmal kann ich mich kaum anziehen deswegen. Lang ausschlafen geht gar nicht wegen der Schmerzen. Es ist ein eher dumpfer Schmerz. Vor 5 Jahren hatte ich eine schwere, beidseitige Irididozyklitis und wurde eine Woche stationär behandelt. Davor hatte ich eine Blasen- und Darm Entzündung/Infektion, also wurde das Vorliegen eines M. Reiter überprüft. HLAB27 war jedoch negativ. Ausserdem wurde eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs gemacht, was auch o. B. war. Beim Orthopäden (mit rheumatologischer Zusatzausbildung) war ich wegen Schulterbeschwerden (Bursitis, frozen Schoulder, impingement, ich war deshalb bei mehreren Orthopäden und es wurde immer anders genannt) und fragte auch wegen der Schmerzen im ISG. Er führte die üblichen Handgriffe durch, um eine entzündliche Ursache auszuschließen. Da aber dabei nichts weh tat und ich auch ziemlich beweglich war, schloss er dies aus. Ein mrt wurde noch nicht gemacht und war auch nicht geplant. Die Schmerzen habe ich aber nach wie vor. Ich bewege mich viel im Alltag, bin normalgewichtig, gehe auch ins Fitnessstudio, aber das macht es nicht besser. Ibuprofen wirkt gut. Mein Vater (der allerdings Kardiologe ist) meint, das Ganze wäre degenerativ. Das überzeugt mich nicht. Was sagen Sie? Könnte das Ganze auch eine nicht-entzündliche Ursache haben? Wenn ja, welche? Vielen Dank, dass Sie diesen langen Post gelesen haben. Mit freundlichen Grüßen Anna

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo Anna,

überzeugt mich auch nicht. Das müssten ja schon sehr schwere Degeneration sein.

Also:

1. MRT des ISG und LWS.

2. wenn es unauffällig ist (eigentlich auch wenn es auffällig ist):
Aufsuchen eines wirklich guten und genau arbeitenden Rheumatologen, am besten in einer rheumatologischen Klinik oder Abteilung  (vielleicht kann ihr Vater hier den Weg bahnen..)

Viel Erfolg!

von Steven am 19.04.2019

Guten Tag, derzeit plagen mich akute Rückenschmerzen im Lendenbereich/Hüfte, eher linksseitig. Die Schmerzen treten q...

...uasi nur beim Bücken nach vorne auf. Liegen und Sitzen ist soweit in Ordnung. Bücken nach vorne aber quasi ohne Abstützen kaum bzw. nur sehr schmerzhaft möglich. Vor 2 Monaten hatte ich das erste mal einen Hexenschuss, ein anschließendes Röntgenbild hat keine Auffälligkeiten gezeigt. Ich mache regelmäßig Sport (Laufen/Rennrad/Fitness). Könnte es ein Bandscheibenvorfall sein oder eher doch etwas muskuläres?

Antwort von Dr. Marco Gassen

Leider kann ich das ohne Untersuchung des Rückens nicht beantworten.

von ira am 07.04.2019

hallo, ich bin 38 Jahre alt und vor 2 Jahren wurde ein MRT LWS gemacht. Befund: Spondylarthrosen, eine Bandscheiben Vorw...

...ölbung. Ich gehe 2-3x pro Woche 40 Minuten Kraulen und fahre viel mit dem Rad. Neurologische Ausfallerscheinungen habe ich keine. Das Problem sind die Schmerzen beim Liegen. Ich kann Nachts kaum schlafen,weil meine Muskulatur streikt. Linke und Rechte Seite Übergang zum Gesäßmuskel schmerzen abwechselnd in der Nacht. Ich kann nur auf der Seite schlafen, Rücken funktioniert überhaupt nicht,weil ich dann zu sehr ins Hohlkreuz gehe und ich dann ebenfalls Schmerzen bekommen. 1 Jahr Funktionstraining hat nichts gebracht. Neue Matratze + Lattenrost haben auch nicht geholfen. Manchmal erhalte ich Injektionen und Orthoton damit die Muskeln sich entspannen. Manuelle Therapie und ich trage Orthopädische Einlagen. Der Orthopäde sagte mal etwas vom Facettensyndrom. Als ich ihn fragte was ich dagegen machen könne, sagte er ganz trocken "Beten". kein Arzt kann mir helfen. ich nehme Schmerzmittel wie Smarties. Meine Nerven sind langsam am Ende.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

das sind schlimme und chronische Beschwerden die sie beschreiben. So kann es nicht weitergehen!

Wenn die Beschwerden wirklich von den Facetten der Wirbelsäule kommen, gibt es gezielte Behandlungen. Bei der von Ihnen geschilderten Situation würde ich jedoch dringend zu einem stationären Aufenthalt in einer speziellen orthopädisch ausgerichteten Schmerzklinik raten, hier können die Facetten und auch die anderen Bereiche der Wirbelsäule gezielt behandelt werden. Dies kann am ehesten zu einer deutlichen Verbesserung führen.

von Sylvia am 06.04.2019

Hallo Herr Dr Gassen, vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe nun einen Termin für einen MRT. Habe vergessen z...

...u erwähnen das ich manchmal aus heiterem Himmel schmerzen im LWS habe und das ziemlich heftig. Bei Chiropraktiker würde auch bei mir das Becken bzw. Schulter bemessen und die rechte Seite hatte einen Unterschied um 2 cm. Nun habe ich einige Übungen gemacht um zu prüfen ob es vielleicht daran liegt, habe Übung gegen Beckenschiefstand gemacht. Und siehe da die Schmerzen waren weg, zumindest viel weniger. Und Nacht im Liegen sind sie auch nicht mehr da. Ich hoffe nun das dass der Grund für meine Leisten Schmerzen ist, und bleibe an der Übung dran🙂Lg
von Jonathan am 04.04.2019

Hallo. Ich bin eigentlich ein ziemlich fitter Mensch mitte dreißig. Mache auch täglich (oft sogar zweimal täglich) Rücke...

...ngymnastik (Übungen sind dann bspw die Kobra, Kuh/Katzenbuckel, in Rückenlage die angewinkelten Knie nach rechts /links kippen), Hüftbeuger mittels Ausfallschritt dehnen und mehr). Seit mittlerweile 2 Wochen zwickt und piekt es im unteren lws Bereich, knapp über der Hüfte, teilweise auch genau in der Mitte, im Bereich des isg. Manchmal auch als dumpfes drücken wahrnehmbar. Nicht sehr schmerzhaft, aber unangenehm. Manchmal kribbelt es auch im Bein, hintere Seite, bis in den Fuß. Nach oben hin strahlt es auch oft aus im Sinne von verspannter Muskulatur. Allerdings bin ich weiterhin beweglich, kann mich auch dehnen. Allerdings fühlt sich die Dehnung eher unangenehm an und danach zwickt es eher stärker und die Verspannungen nehmen zu. Die Allgemeinärztin meinte, es wäre eher eine normale Verspannung, die mit Geduld, Wärme, moderater Gymnastik und ggf Schmerzmitteln zu bekämpfen ist. In meinem laienhaften Verständnis befürchte ich eher eine Zerrung. Termin beim Orthopäden hab ich, allerdings erst in einem Monat. Was wäre Ihre (Fern)Meinung zu dem Thema?

Antwort von Dr. Marco Gassen

tut mir leid, aber das kann ich ohne Untersuchung nicht beantworten.

von Sylvia am 03.04.2019

Hallo Herr Dr. Gassen, ich habe den Befund Spnalkanalstenose HWS. Ich habe mich bereits von einem Chiropraktiker behan...

...deln lassen, und 2mal beim Osteopathen gewesen. Zu dem genannten Befund habe ich auch starke Schmerzen in LW und in den Leisten bis hin zu den Füßen besonders beim gehen, und wenn ich lange sitze und aufstehen will habe ich Schwindel von den Schmerzen in den Leisten werde ich morgens immer wach. Bei LW ist der Befund Positiv. Meine Frage, kann es sein das das eine mit dem andern zu tun hat, oder sollte ich es unabhängig sehen oder ist gar meine ganze Wirbelsäule von der Stenose betroffen. LG und danke im voraus

Antwort von Dr. Marco Gassen

die Stenose ist zumeist nur in einem Bereich der Wirbelsäule. Die Schmerzen in den Leisten können normalerweise nicht davon kommen, auch der Schwindel hat oft eine andere Ursache. waren Sie schon bei einem Neurologen? Der kann die Nerven genau prüfen.

Bei einer Spinalkanalstenose sollten sie auf keinen Fall Chirotherapie durchführen!

von Lucia Maggiore am 22.03.2019

Hallo Herr Dr.Gassen Habe einen Bandscheiben Vorfall habe aber seit dem unterleib und so ein bauchdruck war im Krankenh...

...aus war alles in Ordnung meine Frage kann es von den Rückenschmerzen kommen das alles im bauch und unterleib zieht

Antwort von Dr. Marco Gassen

Das ist schon mal möglich. Haben Sie schon einen Orthopäden oder Osteopathen draufschauen lassen?

von Dennis am 20.03.2019

Sehr geehrter Dr. Gassen, vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Die Entfernung beträgt ca. 240km, was für mich kein P...

...roblem wäre, ein Update meinerseits, es wurde eine ISG Blockade festgestellt und gelöst, leicht Besserung der Belastungsgrenze im Senkbereich des Oberkörpers festzustellen. Weiterhin aber schmerzen bei Belastung, langen liegen oder sitzen. Mit freundlichen Grüßen
von Petra Wendt am 14.03.2019

Sehr geehrter Dr.Gassen Ich habe Schmerzen beim laufen und kann keine 5 min hinter ein anderer laufen und mir ist es n...

...icht möglich auf der Straße mit dem Hund Gassi zu gehen. LWS MRT kein Befund Rö. Der Hüfte heute kein Befund.. Ortopäde meine ich solle zum Hausarzt vieleicht liegt es an Arterienverkalkung . Ich solle Aterien untersuchen lassen.Hilfe was dann und stimmt das. Bin ganz verzweifelt übet diesen Zustand. Komme nicht mehr aus dem Haus. Für ihre Antwort vuelen Dank. Mfg. P.Wendt endt

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

ich würde Ihrem Orthopäden zustimmen, zunächst muss man die Arterien untersuchen. wenn dabei nichts auffälliges  zu finden ist, muss auch eine neurologische Untersuchung erfolgen.

Manchmal ist es leider so das ich die Ursache nicht direkt findet, aber wenn man sie dann gefunden hat, kann man sie auch gut behandeln.

Alles Gute!

von Dennis am 11.03.2019

Sehr geehrter Dr. Gassen, Ich habe zwei operierte Bandscheibenvorfälle, Pufferfunktion ...

...ßen, LWK 5 zu ca. 20% verschließen, seit ca. 6 Monaten massive Schmerzen beim nach vorne bücken ohne Last. Der Schmerz strahlt in den Becken/Hüftbereich aus. Kann man aus der Ferne beurteilen, ob diese Faktoren zusammenhänge? Fünf unabhängig von einander agierende Ärzte haben jeweils verschiedene Meinungen und Heilungsansätze. Bin ein wenig ratlos, da die Schmerzen echt massiv sind. Mach aktuell eine Physio + Kiesertraining. Hatten sie schon einmal so einen Fall? Denken sie es könnte eine andere Schmerzquelle geben div. MRTs und Röntgenaufnahmen wurden bereits gemacht. Mit freundlichen Grüßen Dennis

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

kann man leider nicht aus der Ferne beurteilen, meist geht es auch nicht ohne körperliche Untersuchung und einige spezielle Tests z.B. ein Funktions-EMG.da macht es auch keinen Sinn sich die Bilder und Befunde anzuschauen, die Bedeutung erschließt sich oft erst in der speziellen Untersuchung.

Wohnen sie weit weg?

von Manfred T. am 06.03.2019

Guten Tag Herr Gassen, eigentlich wollte ich nur so detailliert schreiben, damit Sie verstehen, um was es geht. Schme...

...rz ist ja nicht immer Schmerz. Ich wollte ja nur die Beantwortung dieser kurzen Frage: die Massage beim Physiotherapeut hat Ergebnisse gebracht, bin aber mit Rückfall seit knapp 3 Monaten noch nicht komplett schmerzlos. Welchen Arzt soll ich für weitere Kontrollen aufsuchen? Eher einen Orthopäden oder eher einen Nervenarzt? Oder einen anderen Arzt?
von Diana Tischhauser am 06.03.2019

Sehr geehrter Herr Dr. Gassen, Ich liege gerade mit einem Hexenschuss (?) flach... ich hatte schon mal einen, aber da...

...mals waren die Beschwerden ganz anders als jetzt (jeder Schritt gab einen Schlag in de Rücken, flach auf dem Rücken liegen mit erhöhten Beinen tat gut und ich ging stark nach vorne gebückt, weil das am wenigsten schmerzte). Heute ist es aber so, dass ich mich nicht mehr nach vorne bücken kann, das schmerzt zu sehr und auf dem Rücken liegen geht auch nicht. Am angenehmsten ist es möglichst aufrecht zu stehen oder zu schlurfen (gehen kann man das nicht nennen). Dazu kommt, dass ich das linke Bein nicht gleich starm belasten oder anhebe kann wie das rechte, weil das auch heftigere Schmerzen auslöst. Ich war beim Arzt und die Reflexe funktionieren, er meinte einfach Hexenschuss. Trotzdem hab ich angefangen zu googeln, weil es mir sehr sonderbar scheint, dass ich mich nicht nach vorne beugen und nur kerzengerade stehen kann... Und dieses Phänomen erwähnen Sie in ihrem Text kurz. Worauf kann das ein Hinweis sein? Muss ich das bei einem Spezialisten vorstellen? Vielen vielen Dank! Freundliche Grüsse Diana Tischhauser

Antwort von Dr. Marco Gassen

solange keine Nervenstörung besteht (Taubheit oder Kraftminderung) könne sie durchaus abwarten. Sonst muss der Hausarzt vielleicht ein MRT veranlassen.

von Manfred T. am 04.03.2019

Guten Tag Herr Doktor Gassen, Mitte Dezember bekam ich Rückenschmerzen. Da ich diese über die Jahre öfters mal hatte,...

... habe ich mir nicht große Gedanken gemacht und meinte mit den üblichen Hausmittelchen (Arnika Lotion, Ruhephase, Muskeln lockern ecc..) bekomme ich das hin. Auch, daß die Schmerzen sich dann über eine Woche hinzogen, macht mich nicht weiter panisch. Alles schon mal im Leben gehabt. Schlimm wurde es allerdings von einem Freitag auf einen Samstag. Die Rückenschmerzen waren irgendwie erträglich, aber der Schmerz zog sich dann in den rechten Oberschenkel bis zum Knie. Sobald ich mich vom Bett erhebte oder vom Stuhl, stach es wie ein Messer ein. Ich konnte dann wieder paar Schritte machen, aber dann kamen wieder Momente wo es einstach und ich stehenbleiben mußte. Bis zu meinem Termin beim Schmerztherapisten, habe ich die Zeit mit Schmerzmittel Brufen und Ruhestellung überbrückt. Und ich muß sagen, daß es vor der Therapie eigentlich auch besser wurde. Bei der Therapie wurde mir gesagt, daß mein Becken sei total schief. Nach 3 Terminen voll mit Behandlung und Massagen war ich dann so Mitte Jänner vom größten Schmerz befreit. Ab und zu zog es nach Belastungen zog es zwar noch ein wenig im Rücken, der Schmerz im Oberschenkel war aber komplett weg. Es war nur noch so ganz ganz klein wenig ein Gefühl von Ameisen, wie man es nach einer Betäungsspritze vom Zahnarzt verspührt. So, letzte Woche (Ende Februar) hatte ich auf einmal wieder Rückenschmerzen. Ich denke mal, daß ich mich bei Arbeiten an meinem Auto überanstrengt habe und einmal die Nacht (jetzt ist gerade die Zeit wo es untertags ohne Heizung angenehm ist, nachts aber trotzdem noch immer kalt) habe ich mich während dem Schlafen wohl am Rücken verkühlt. Und hier war es gleich wie im Dezember: zuerst nur der Rücken. Ich dachte mir, ok, lässt dich noch einmal ordentlich durchmassieren, hauptsache am Fuß fehlt nichts. Und wie man es so verschreit: letzten Freitag wollte ich mit Bekannten zu einem Konzert in München gehen. Vormittags war auch alles ok, aber mittags als wir starteten, bekam ich plötzlich Krampf im Fuß, konnte nicht mehr gerade stehen. Ich dachte ich fahre trotzdem nach München, schauen was kommte, weil Karte und Hotel schon bezahlt und jetzt 5 nach 12 finde ich auch keinen Ersatz, der statt mir mitfährt. Bei der Fahrt im Auto hatte ich überhaupt keine Schmerzen, aber als wir beim Hotel ankamen, ich aussteigen wollte, konnte ich überhaupt nicht mehr stehen, mußte mich sofort wieder ins Auto setzen. Ich bin dann irgendwie ins Hotelzimmer "gekrochen". Den Abend habe ich dann abgesagt und diese Nacht, war die schlimmste Nacht in meinem Leben. Noch nie hatte ich solche anhaltende Stichschmerzen in Knie und Oberschenkel. Nicht mal als ich einen Muskelriss hatte oder als ich mir mal das Kahnbein gebrochen hatte. Wie ich mich auch im Bett wenden wollte, es tat immer wieder weh. Der Gedanke war auch in die Rezeption zu telefonieren und mich einliefern zu lassen. Aber da bin ich nie und nimmer weder an mein Smartphone noch an das Zimmertelefon rangekommen. Ich konnte dann die Nacht immer wieder kurz einnicken aber "annehmbar" war der Schmerz erst so gegen 4:00 Uhr in der Früh und da konnte ich mich ein wenig auf die Seite legen. Ich konnte dann noch ein wenig schlafen und als ich mich dann vom Bett erhebte, brennte mein Oberschenkel zwar 15 Minuten wie die Hölle, aber es war kein Schmerz mehr. Ich konnte mich erheben und normal durchs Zimmer laufen, duschen usw... Mittlerweile ist der Schmerz im Fuß komplett verschwunden, es ist nur wieder dieses "Ameisengefühl" und der Rückenschmerz ist irgendwie annehmbar und nur noch zu 40-50% vorhanden. Als Fazit: zu welchem Spezialisten soll ich mich wenden, um die Ursache für diese Schmerzen zu finden? Übungen um die Beckenschiefstellung auch zuhause zu korrigieren, hatte ich ja mitbekommen. Aber mittlerweile werde ich mich wohl ohne genaue Prognose, in Zukunft immer davor fürchten, wenn es mal wieder im Rücken zwickt. Nicht unerwähnt lasse ich, daß ich übergewichtig bin und ich das wohl auch als eine Ursache betrachte. Daran arbeite ich auch, aber bei welchem Spezialisten soll ich vorstellig werden? Danke für Rückantwort.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

es tut mir sehr leid, aber eine so umfangreiche Geschichte und Frage kann ich in diesem kostenlosen Rahmen nicht bearbeiten.

von Nathalie, 25 Jahre alt am 04.03.2019

Sehr geehrter Herr Dr. Gassen, ich bin zufällig auf Ihrer Seite gelandet auf der Suche nach Informationen, die mir w...

...eiterhelfen könnten. Ich habe seit Jahren Probleme mit meinem unteren Rücken. Schuhe mit Absatz zu tragen ist nicht möglich, da mir schnell die Füße und der Lendenwirbelbereich weh tut (bei mir wurden auch schon mal Plattfüße festgestellt). Im Sitzen entspannt sich dieser Bereich und die Schmerzen gehen weg. Seit ein paar Monaten ist es aber so schlimm, dass ich sogar mit flachen, bequemen Schuhen schnell Schmerzen im unteren Rücken bekomme, vorallem eher links wo man einen Knochen/Knorpel ertasten kann! Sowohl beim etwas längerem Stehen als auch beim Spazieren gehen tut es weh. Wenn ich mich nach vorne bücke ist der Schmerz am deutlichsten spürbar. Bewegungseinschränkungen im Bein habe ich nicht, zumindest merke ich keine. PS: Ich bin auch schon wegen ständiger Verspannungen im oberen Rücken (beim längeren Sitzen im Büro) in Behandlung... Vielleicht haben Sie einen Verdacht bezüglich meines Lendenwirbelbereichs?? (In der Krankengymnastik konnten die mir auch nicht sagen woher der Schmerz kommt)

Antwort von Dr. Marco Gassen

das kann man leider nicht beantworten, eine gezielte Untersuchung, gegebenenfalls auch ein Röntgenbild im Stehen sollte die Ursache der Beschwerden jedoch schnell finden lassen!

von Jana am 04.03.2019

Sehr geehrter dr. Gassen. Ich bin Anfang 30 u arbeite als Krankenschwester auf einer inneren akut Station. Ich hab scho...

...n seit Jahren Beschwerden im lws un d bws- Bereich. War damit beim Orthopäden u bekam.sogar ein MRT der lws aber ohne Ergebniss. Nun kommt erschwerend dazu das ich schon immer mit teilweise Schwankenden gewichtsproblemen zu kämpfen habe. Damals bekam ich Akupunktur mit garkeinem Erfolg, u Übungen für zu Hause. Eine Zeitlang half.mir.privat ein physiotherapeut mit kinio-taping un d einrenken der brustwirbel. Durch die Übung bekam ich andere schlimmere Beschwerden zb am Knie. Momentan leide ich unter starken Schmerzen beginnend am linken hüft Knochen bis kurz unterhalb des Knie. Der Schmerz verläuft seitlich sowie Oberseite. Bei der rechten Seite beginnt es a7ch langsam. Am US fühlt sich der Schmerz manchmal wie Muskelkater an. Durch meine Arbeit laufe un d stehe überwiegend dazu das bewegen v. Pat die oft stark adipös sind. Was wäre jetzt meine beste u effektivste Vorgehensweise. Und gibt es noch medizinische massagen/ fango etc die man verschrieben bekommen kann?? 7ch danke im vorraus für ihre Antwort un d hoffe sehr das sie mir weiter helfen können.. MFG Jana

Antwort von Dr. Marco Gassen

Liebe Jana,

sie haben einen körperlich anstrengenden Job! Dafür braucht man trainierte Muskeln. Muskeln die überfordert werden verspannen sich, dann hilft zwar Wärme und Fango für die Entspannung, es hilft ihnen aber nicht für ihren anstrengenden Beruf!

Es ist leider so, dass sie ohne ein gezieltes Krafttraining der Rückenmuskeln ihre Situation wahrscheinlich nicht verbessern können. (Ganz nebenbei, ein Kraft und Ausdauertraining verbessert Stoffwechsel und stabilisiert das Gewicht)

Manchmal ist es schwierig sich dazu Aufzug raffen, am besten gelingt es zusammen mit Freunden oder in einem Fitnessstudio in dem es ihnen gefällt.

In manchen Krankenhäusern können Sie das Training auch direkt durchführen.

gutes gelingen!

 

 

von Petra Jung am 03.03.2019

Sehr geehrter Herr Dr. Gassen, ich betreibe seit ca 6 Monaten Sport auf einer Power Plate. Seit ca 3 Monaten habe ich...

... Schmerzen im unteren Rücken. Diese Schmerzen treten vor allem nachts auf. Bei jeder Drehung von der einen auf die andere Seite werde ich von diesen Schmerzen, die bis den Po ausstrahlen, wach. Tagsüber zieht es auch bis in die Leiste. Beim geraden Sitzen oder beim Laufen tut nichts weh. Wenn ich auf der Couch lümmel und aufstehen möchte hau der Schmerz rein, manchmal auch beim Niesen. Der Ostheopath hatte bereits eine Blockade des Iliosacralgelenks behandelt. Leider hat es an den nächtlichen Schmerzne nichts geändert. Was kann hierfür die Ursache sein? Vor 2 Jahren hatte ich eine initiale Ostechondrose im Segment LWK 5 / SWK1 mit einem kleinen Spitzbogogen medialen Prolabs in dieser Höhe. Bei dem mrt damals hat man auch eine nach caudal zunehmende gering-bis mäßiggradige Spondylarthrose festgestellt . Ich habe auch Hypermobilität. Nach einer Behandlung durch den Ostheopathen war ich die letzten 2 Jahre jedoch schmerzfrei. Können die Schmerzen durch die Power Plate entstehen? Bei den Übungen selbst tut mir nie etwas weh, erst danach. Ich hatte mich damals für dieses Gerät entschieden, weil durch die Vibration die kleinsten Muskeln erreicht werden sollen und gehofft, damit etwas Gutes für meinen Rücken zu tun. Jetzt bin ich mir leider nicht sicher, ob es eine richtige Entscheidung war. Vielen Dank im Voraus und herzliche Grüße.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

wenn die Schmerzen immer nach dem Training auftreten kann es sehr gut sein dass durch die Vibration eine Entzündung aktiviert wird, möglicherweise hat die Osteochondrose zugenommen. Sie müssen das Training nicht grundsätzlich aussetzen, es ist aber wahrscheinlich sehr wichtig zusätzlich ein ganz gezieltes Krafttraining für diesem Bereich der Lendenwirbelsäule zu ergänzen.

 

von Maria Klemp am 01.03.2019

Nach vielen Untersuchungen MRT Becken und Hüfte(ohne gravierende Befunde Arthrose- 35 Jahre als Erzieherin früher auf vi...

...el zu kleinen Stühlen) starke Schmerzen einseitig im Sitzen. Bandscheiben OP in der Vergangenheit, 4neue Vorfälle vor 4 Jahren mit 1 Jahr manueller Therapie. Kein Orthopäde und Neurochirurg wissen weiter, doch unerträgliche Schmerzen nach kurzer Zeit im Sitzen. An Theaterbesuch, Kino, lange Fahrt im Auto nicht zudenken-es geht nicht. Bitte höflich ggf. um eine weitere Möglichkeit von Linderung, auch eine kürzlich angeordnete Strahlenröntgenbehandlung ohne jegliche kleinste Linderung.

Antwort von Dr. Marco Gassen

So wie Sie die Symptomatik schildern hat sich wahrscheinlich der Schmerz chronifiziert. Haben Sie schon eine stationäre Schmerztherapie in einer orthopädischen Klinik versucht?

von Andreas van Briemen am 24.02.2019

Hallo Herr Doktor Ich habe seit gut einem Jahr schmerzen im unteren linken Hüft/leisten/Adduktorenbereich. Ich habe ...

...mir bei meiner vorbeireitung zum halbmarathon eine vermeintliche adduktorenverletzung zugezogen und dachte , das Problem ist nach vier Wochen behoben und alles geht mit ein bisschen Salbe wieder wie vorher. Mittlerweile kann ich beim drehen oder beim heben des linken Beines einen deutlichen Schmerz wahrnehmen , weil bestimmte Bewegungen es ein komisches ziehen verursachen. Auch beim Socken anziehen gehe ich sehr vorsichtig vor und mehr oder weniger in eine bewusste Haltung um das Bein möglichst wenig zu belasten. Der Schmerz strahlt von der Leisten/hüft/adduktorengegend bis in den oberen beckenbereich und meine Hausärztin weiß auch nicht so recht, was da kaputt sein kann. Sie hat Blut abgenommen und die Werte waren normal außer einer sehr geringen Abweichung der Nierenwerte. Mein Orthopäde sagt, ich solle mich mal beim Chirurgen vorstellen . Haben sie eine Ahnung , was mir fehlen könnte oder worauf ich eventuell ein Augenmerk legen sollte?

Antwort von Dr. Marco Gassen

Manchmal ist eine Entzündung des Sitzbeinknochens vorhanden (Ostitis pubis). Sie sollten unbedingt ein MRT der betroffenen Beckenseite durchführen lassen

von Heidi Hippel am 23.02.2019

Sehr geehrter Herr Gassen ich habe seit einem halben Jahr quälende schmerzen die vom linken gesäss seitlich am obers...

...chenkel bis in die wade ziehen. Hauptsächlich beim stehen und gehen. Kann keine 30 meter gehen. Also unter Belastung. Anfang Januar 2019 wurde ich an zwei bandscheibenvorfälle lws4/5und5/6 habe anomalie operiert. Ohne versteifung. Die schmerzen gingen nicht weg. Habe sie immer noch war letzte Woche zur Nachsorge im Krankenhaus. Nun sagen die Ärzte dass man nochmals operieren sollte Weil ich wirbelgleiten hätte und die Wirbel l4/5 eine Verschiebung von 10mm gegenüber den anderen zeigt und das auf eine nervenwurzel drücken würde. Die Diagnose wurde nur anhand eines funktionsröntgenbild gestellt. Ich bin verzweifelt und weiss nicht mehr was ich machen soll bin 48 Jahre alt Die weitere op wäre ein so grosser Schritt der nicht mehr rückgängig gemacht werden könnte. Eine garantie das die schmerzen besser werden auch nicht. Die Ärzte machen immer die gleichen Bewegungstests und nichts spricht für die Wirbelsäule oder Bandscheibe. Gibt es evtl. noch Alternativen? Ich weiss nicht welcherGrad nach Meyerding 10mm sind. Kann es auch das isg gelenk sein? Mein ostheopath sagt es wäre das Isg gelenk mit reizung des isch ias nerven. Kein Medikament zeigt Linderung bekomme gerade palexia 2 mal 50 mg am Tag. Gibt es hier evtl. Eine Untersuchung die nachdem das isg Gelenk oder das Wirbelgleiten ausgeschlossen werden kann? Mfg

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

das ISG kann diese Beschwerden sicher nicht hervorrufen. 10 mm sind nicht so viel, je nachdem kann es aber trotzdem dazu führen dass der Nerv eingedrückt wird, und dann tut es sehr weh. Durch die Bandscheibenoperation wird das Wirbelgleiten manchmal noch verstärkt.

Es kann also sein das die Operation wirklich erforderlich ist, wenn es ihnen irgendwie möglich ist würde ich mich noch einmal bei einem Spezialisten feststellen von dem bekannt ist dass er gut untersucht und eher zurückhaltende Empfehlungen zur Operation gibt.

oder einmal wirklich gut untersuchen lassen.

 

von Monika am 21.02.2019

Hallo Herr Doktor. Habe zur Zeit starke schmerzen im rechten hüftbereich. Kann nicht auf der Seite liegen. Und wenn dann...

... nur unter starken schmerzen. Schmerzen kamen unverhofft. Habe schmerzen beim aufstehen Treppen steigen und auch beim husten. Wenn ich länger laufe bessert sich der schmerz. Hab eine leichte beinlängendifferenz Skoliose und ständig Rückenschmerzen. All die anderen durch die skoliose bedingten rückenprobleme werde ich nicht aufzählen. Zu langwierig. Hatte auch schon eine isiosakral gelenksentzündung . Diese fühlte sich aber anders an als der schmerz jetzt. Bin langsam am verzweifeln da ich trotz ständiger besuche meines Orthopäden keine wirkliche Hilfe erhalte. Es ist nur ein herumdoktern. Ohne Erfolg. Vielleicht können sie mir ja einen tip geben. Gruß Monika

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

gibt es ein MRT? Hier müsste man zunächst nach einer Entzündung schauen, wurde Rheuma ausgeschlossen?

Falls die Untersuchungen wenig auffällig sind sollten Sie unbedingt eine stationäre Rehabilitation in einem spezialisierten Krankenhaus oder Reha-Klinik durchführen lassen

von Arlt V. am 16.02.2019

Guten Tag, Ich w/20 habe seit Wochen Schmerzen bei längerem stehen direkt unter den Schulterblätter. ich arbeite in der...

... Altenpflege, da ist es ja nicht unbekannt das man schwer heben tut. Nach ein paar Stunden liegen ist es wieder verschwunden . Freue mich auf ihre Antwort Vielen Dank im vorraus

Antwort von Dr. Marco Gassen

dazu kann ich leider so nicht sagen

von Nico Schneider am 13.02.2019

Hallo Herr Dr. Gassen, ich bräuchte ihre Hilfe: Seitdem ich letzte Woche seit ca. einem halben Jahr wieder Tischtennis g...

...espielt habe, habe ich Schmerzen im oberen Po-Bereich bzw. irgendwie zwischen dem Po und dem Rücken. Aber eben nur in der Mitte also nicht links oder rechts. (Kann die Stelle nicht beschreiben) Die Schmerzen sind von Tag zu Tag unterschiedlich stark und da ich im Internet nichts wirklich dazu gefunden habe, würde ich gerne ihren Rat haben was ich für Dehnübungen machen sollte usw. Mfg Nico Schneider

Antwort von Dr. Marco Gassen

Leider kann ich dazu ohne Untersuchung nicht sagen.

von Robert Kiewen am 07.02.2019

Guten Tag Herr Dr. Gassen, Ich benötige bitte einmal Ihre Meinung: Vor zwei Jahren erlitt ich bei einem Unfall einen L...

...WK 1 Bruch der per Kyphoplastie behandelt wurde. Dabei ist es zu einem Zementaustritt gekommen und hat dabei die Bodenplatte des BWK 12 zerstört. Die letzte MRT Untersuchung ergab: Deckenplatteneinbruch LWK1 Deutliche Höhenminderung der Bandscheibe D12/L1 Konsekutiver kyphotischer Knick mit Scheitelpunkt bei D12/L1 Konsekutive Fehlhaltung der LWS Nun meine Frage: Ich merke seit einige Zeit das die Schmerzen von der Lendenwirbelsäule rechts ins Hüftgelenk und in die Leiste zieht. Hängt dieses mit dem LWK 1/BWK 12 zusammen. Verlaufen dort die Nerven die für meine jetzigen Beschwerden verantwortlich sind? Vielen Dank vorab !

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

das ist nicht einfach zu beantworten, es kann zwar sein dass die Beschwerden von dort ausstrahlende, wäre nach meiner Erfahrung aber sehr unwahrscheinlich. Man müsste einmal den Rücken genau untersuchen und ein paar Tests mit Becken und Hüfte machen!

 

von Nina J. am 24.01.2019

Guten Tag Herr Dr. Gassen. Ich erhoffe mir auf diesem Weg noch einmal eine andere/weitere Fachmeinung zu meinen Beschwer...

...den einzuholen. Seit 8 Monaten habe ich Schmerzen in der rechten LWS (lt. MRT: Skoliose links, Zustand Morbus Scheuermann mit Schmorlschen Knötchen; Keine Listhesis/Instabilität; keine relevante Spinalkanalstenose, keine Recessusstenose; leicht bis mäßige Spondylarthrose im lumbosakralen Übergang; geringe mehrsegmentale Protusion ohne Nachweis eines radikulär komprimierenden Vorfalls). Mein Orthopäde hatte den MRT mit folgendem Befund anfertigen lassen: Lumboischialgie. Die Schmerzen empfinde ich auf meiner rechten Seite immer anders, momentan kann ich es folgendermaßen beschreiben: Druck im LW -Bereich tagsüber beim Sitzen, teils Ausstrahlung in den Po, den Oberschenkel oder Kribbeln im Fuß rechts. Nach längerem Stehen oder Sport treiben empfinde ich rechts ein müdes Bein. Was mich seit 5 Monaten umtreibt, sind starke Schmerzen im Liegen nachts. Nach 2-4 h werde ich durch einen Schmerz rechts in der LWS wach, der Schmerz verteilt sich dann weiter über die Mitte und links in den LWS Bereich. Morgens benötige ich Gymnastik oder Gehen, damit der Schmerz nachlässt. Bislang konnte ich von der Einnahme von Schmerzmitteln absehen, aber der wenige Schlaf macht mich nun mürbe. Folgendes habe ich bereits unternommen, mache ich aktiv: Vorstellung Orthopäde mit MRT, siehe oben, Krankengymnastik, Kur mit Schwerpunkt Bewegung und Entspannung, Osteopathie, Schwimmen und Walken wöchtlich, Rückengymnastik täglich, Bürsten der Haut täglich. Weitere Termine bei Heilpraktiker und anderen Orthopäden folgen leider erst im Frühjahr. Mein Hausarzt hat nun ein grosses Blutbild angeordnet, um rheumatische Erkrankungen der Wirbelsäule auszuschliessen. Ausserdem haben wir mit Akupunktur begonnen. Die Vermutungen meiner verschiedenen Kontaktpersonen waren neben der Bestätigung der Bandscheibenvorwölbung, es könne mit dem ISG-Gelenk zusammenhängen oder es seien muskuläre Verspannungen. Ich mache viel, bin optimistisch, weiss aber von keiner Seite, was der eigentliche Auslöser meiner Beschwerden ist und ob, all die o.g. Dinge produktiv sind oder meine Probleme eher verschlimmern. Ich bedanke mich bei Ihnen für einen neutralen und fachlichen Rat und freue mich jetzt schon auf Ihre Antwort. Mit besten Grüßen aus Nina J.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Lieber Besucher,

diese doch sehr umfangreiche Fragestellung kann leider ohne Untersuchung nicht beantworten.

von Karl Roth am 19.01.2019

Hallo Dr. Gassen, ich habe seit ca. zehn Jahren Schmerzen in der Lendenwirbelsäule. Diese Schmerzen habe ja nur im stehe...

...n oder bei leicht gebückter Tätigkeit und beim laufen. Wenn ich liege oder sitze oder Auto fahre merke ich fast nichts. Inzwischen ist es so schlimm das ich nicht einmal 100 Meter weit laufen kann. Könnte das eine Verhärtung der inneren Muskeln sein. Vielleicht können Sie mir einen Rat geben wie ich das behandeln lassen kann.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

eine Verhärtung der inneren Muskel als Ursache dieser Beschwerden ist unwahrscheinlich. Man müsste einmal genau schauen wie sie laufen und wie ihre Körperhaltung in der gebückten Tätigkeit ist. Es könnte auch ein Engpass der zum Bein führenden Nerven sein.

Sicher wäre es das Beste zunächst ein Röntgenbild des Rückens im Stehen und dann ein MRT durchführen zu lassen!

Gruß!

 

von Sabina Wagner am 11.01.2019

Bin Ausdauersportlerin (Langdistanz Triathlon, Traillauf, MTB) und habe seit ca. 1,5 Jahren Beschwerden an der linken Hu...

...efte aussen. Roentgen und MRT ohne Befund. Innen- und Aussenrotation der Beine bei Test normal. Beschwerden treten sowohl in Bewegung (vor allem beim Laufen) auf als auch vermehrt in Ruhe (zB nach dem Sitzen auf Sofa, im Auto, auf Buerostuhl). Dann ist der komplette Hueftbereich (Huefte, Unterer Ruecken, Po, Oberschenkel) komplett verspannt und laesst sich kaum bewegen. Auch der Piriformis links tut ziemlich weh. Stretchen und Blackroll hat nur minimale Verbesserung der Symptome gebracht. Physiotherapie ebenfalls nach 5 Monaten so gut wie keine Besserung. Behandlung mit TEN lindert Schmerzen, aber beseitigt die Symptome nicht. Insgesamt tut es in Ruhe mehr weh als in Bewegung und morgens nach dem Aufstehen bin ich total unbeweglich. Manchmal zieht der Schmerz auch links am Hals entlang und ich merke ein Pochen am Ohr sowie Verspannungen im Kiefer und eine vermehrt verstopfte Nase (keine Erkaeltung!). Ich habe gehoert, dass das CMD recht verbreitet ist, bin mir aber unsicher, ob dieses Schmerzbild passen koennte.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

sowie sie die Beschwerden schildern haben die Beschwerden an der Hüfte sicher nichts mit CMD zu tun.

Beschwerden in Ruhe und Verspannung nach Ruhephasen (morgens) sind eigentlich typische Symptome einer Entzündung.

kann aber auch ein Ermüdungsbruch oder ähnliches sein.

Wurde das MRT nur von der Hüfte oder auch vom unteren Rücken durchgeführt? Ansonsten das fehlende ergänzen.

Sind die Blutwerte auch unauffällig?

bei diesen Symptomen muss es eigentlich eine organische Ursache geben und diese müsste zu finden sein!

Sportliche Grüße!

von Irma Pilack am 11.01.2019

Nach OP Versteifung LWSvor 4 Jahren fast ständig Rückenschmerzen.Jetzt akut sehr starker Schmerz linke Seite unterer Rü...

...cken,Po Bein.Welche Übungen empfehlen Sie mir?Wäre Chiropraktiker ratsam?Kann kaum laufen und schlafen vor Schmerzen

Antwort von Dr. Marco Gassen

nach einer Rückenoperation kann man aus der Entfernung leider keineallgemein Übungen empfehlen. Ein Chiropraktiker ist nach der Operation möglicherweise gefährlich. Am besten ein neues MRT machen lassen und erneut mit dem Operateur sprechen.

Gute Besserung!

 

von Ralle Steinowski am 07.01.2019

Hallo Dr. Gassen, ich habe nach einer tagelangen ungewohnten und intensiven Belastung durch Bücken beim Heimwerken im...

... Sommer seit einem halben Jahr Schmerzen im Bereich LWS, ISG, Hüfte, Oberschenkel bis Unterschenkel links. Auf einer Skala bis 10 meist nur zwischen 2 und 4 ... aber eben seitdem durchgehend. In der LWS spüre ich es stärker, wen ich mich z.B. im Bett umdrehe(?!) und wenn ich länger auf der Couch gesessen/gelegen habe beim Aufstehen. Grundsätzlich habe ich morgens und nach längerem Liegen beim Aufstehen stärkere Schmerzen und das Gefühl, keinen Halt/keine Kraft im Rücken zu haben. Das wird nach ein paar Minuten aber besser. Vor allem in der Hüfte spüre ich es den ganzen Tag. Darüber hinaus habe ich ein ständiges, mehr oder weniger starkes, Ziehen bis in den äußeren Unterschenkel. Es ist oft, als ob mein linker unterer Rücken über die Hüfte bis in den Unterschenkel verspannt und überlastet ist. Mein linkes Bein zu heben ist dann auch schmerzhaft und anstrengender als rechts. Nach häufigerer Bewegung (längeres zügiges Spazierengehen) fühlt sich mein ganzes linkes Bein stärker belastet an an das rechte. Alles ist verspannt. Am nächsten Tag ist es dann aber meist besser, vor allem wenn ich mich danach ausgiebig gedehnt habe (Hüftbeuger, Piriformis, Engpassdehnung). Es wurde bereits ein MRT gemacht. Dort wurden jedoch nur ein paar sehr leichte Protrusionen entdeckt und auch sonst angeblich keine Auffälligkeiten mit denen sich meine Beschwerden erklären ließen. Spritzen, mehrmalige KG, regelmäßige statische Übungen und manuelle Behandlungen haben es bisher nicht bessern können. Oft habe ich das Gefühl, dass es direkt nach dem Dehnen und vor allem mobilisieren eher schlimmer ist als vorher. Wärme z.B. hilft fast gar nicht. Wenn ich mir auf der Couch eine Wärmflasche unterlege und nach einiger Zeit wieder Aufstehe, fühlt es sich an, als hätte ich im Rücken gar keine Kraft und Spannung mehr und es tut sehr weh. Da es bis in meinen Unterschenkel zieht, muss ja ein Nerv beeinträchtigt sein. Wenn es aber nicht von der Wirbelsäule ausgeht wie mein Orthopäde meint, wo kann das Problem den ursächlich liegen? Doch ISG? Oder auch Hüftgelenk (weil ich es da sehr stark merke)? oder doch rein Muskulär?

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

wenn die Schmerzen sich soweit über verschiedene Region ausbreiten, ist es manchmal schwierig die Ursache genau herauszufinden.

Allein von ihrer Schilderung kann ich dazu leider auch nicht vielmehr sagen, es gibt ja für alle Bereiche spezielle Tests die aufzeigen können ob in diesem Bereich etwas auffällig ist, ein MRT ist ja nur für einen Bereich sehr speziell, zudem erfolgt die Untersuchung ja im Liegen.

In solchen Situationen müssen sich Patient und Arzt etwas mehr Zeit nehmen und genau untersuchen und analysieren.

Manchmal muss man sich alle Bereiche das heißt auch das Hüftgelenk und die Muskulatur genau anschauen (auch mit Ultraschall, etc.). Es kann sein dass man die verschiedenen Bereiche nacheinander abgearbeitet und dann erst die richtige Vermutung hat.

Alles Gute!

von M. Dorn am 04.01.2019

Sehr geehrter Herr Doktor, ich leider seit einem Jahr unter Schmerzen der LWS mit Ausstrahlung in das linke Bein. Diese...

... Probleme treten verstärkt im Ruhezustand, beim Sitzen oder Liegen auf. Es helfen keine Schmerzmittel, außer Restex. Die Probleme rauben mir den Schlaf und zwingen mich auch in der Nacht dieses Medikament zu nehmen. Können Sie eine Empfehlung geben?

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

die erste Empfehlung ist die Ursache genau herauszufinden.

(Orthopädisch, neurologisch, radiologisch)

von Margarethe am 23.12.2018

Guten Tag Hr. Dr.; ich habe seit einigen Tagen Schulterschmerzen, so dass es auch rechts und links unter den Rippen zie...

...ht. Zudem ist es jetzt so dass es auch im Unterbauch ab und an beidseitig zieht. Ich müsste in ein paar Tagen meine periode bekommen und zudem hab ich einen BSV in der LWS. Ich hab natürlich gleich wieder Angst vor Blinddarmentzündung. Es sind aber keine Schmerzen. Fühlt sich eher wie verspannt an, kann das schlecht erklären. Letzten Montag hatte ich Bauchultraschall weil mir vor 2 Jahren die Gallenblase entfernt wurde. Da war alles ok. Kann das alles von verspannung kommen??? Danke!

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

das kann ich leider ohne Untersuchung nicht beantworten, aber Muskelverspannungen können auch ausstrahlende Schmerzen verursachen.

von Mona/27/w am 22.12.2018

Sehr geehrter Herr Gassen, ich habe seit einigen Wochen starke Schmerzen im LWS -Bereich. Ich war diesbezüglich auch sc...

...hon im MRT und der Orthopäde sagte mir das es eine Muskelverspannung sei. Jetzt ist es aber wie gesagt seit einigen Wochen so stark,dass die Schmerzen bis ins Becken ziehen auf der linken Seite. Wenn ich lange liege, laufe, oder stehe verschlimmern sich die Schmerzen enorm. Soll ich noch mal einen anderen Orthopäden aufsuchen?? Wärme und Ibupropfen helfen dagegen nicht.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

wenn die Schmerzen weiter bestehen und auch ausstrahlen sollten Sie auf jeden Fall eine weitere Untersuchung veranlassen lassen.

Die Beschwerden können auch aus dem Bauch kommen, am besten durch den Hausarzt einmal eine Ultraschalluntersuchung machen lassen, gegebenenfalls auch ein MRT!

Alles Gute!

 

von BENINDE MICHAEL am 15.12.2018

SEHR GEEHRTER HERR DR GASSEN DIE SCHMERZEN GEH WEG LANGSAM RECHTS KOMPLETT WEG SIND NUR NOCH AN DEN BANDSCHEIBEN 3 UND 4...

... HABE EIN PROBLEM NOCH RECHTE WADE UNTEN BEIM TANZEN ODER SPAZIERENGEHN NACH 10 MINUTEN KOMMT EIN STECHENDER SCHMERZ MUSS MICH SOFORT HINSETZEN 10 MINTEN WEIS ES KOMMT VON DER BANDSCHEIBE DIE TABLETTEN DIE SCHON EINNEHME WIE GESCHRIEBEN HELFEN DAFÜR NICHT NEHME LIMPTAR N EIN HILFT NICHT AKKUPUNTUR AUCH NICHT HATTE GYMASTIK UND CO GEHABT HILFT NICHT HATTE AUCH EINE V.a.paVK und CRF:paVK GEHABT IN HEPPENHEIM NIX GEFUNDEN OSTEOPATH PHYOTHERAPEUT WAR ICH AUCH NIX HALF SCHWIMMEN TUT ICH AUCH NIX WAS FÜR TABLETTEN KANN ICH NOCH EINNEHMEN WILL KEINE OPIDE WIE MRPHIUM UND CO NEHMEN DANKE FÜR DIE ANTWORT NOCH EIN SCHÖNES WEIHNACHTSFEST UND EINEN SCHÖNEN RUTSCH INS NEUE JAHR LIEBE GRÜSSE MICHAEL BENINDE
von Sadaf/w23 am 12.12.2018

Sehr geehrter Dr. Gassen. Ich habe auf der rechten Seite meines mittleren- und unteren Ober Körpers starke Schmerzen...

.... Bon meinen Rippen, bis zu meinen Oberschenkeln bzw. bis zu meinen Knien. Ich war schon beim Allgemein Arzt. Beim Frauen und im Krankenhaus. Meine Blutwerte sind normal. Ich bin zu 100% nicht schwanger und meinen Organen geht es soweit tip top. Meine Symptome sind Starke körperliche Schmerzen, die nahezu unerträglich sind auf der Rechten Seite von den rippen bis zu den Oberschenkeln. Ich hab kaum bis gar keinen Apetit Ich schlafe schlecht. Habe zwischendurch Durchfall und Verstopfung. Als würde ein Stück meines hinteren Rückens und Po‘s gehlen. Als wäre da eine Lücke. So fühlt sich der Schmerz an. Zu welchem Arzt soll ich bitte gehen? Wie soll ich mich untersuchen lassen?gibt es dafür Spezialisten? Was ist das? Bitte helfen sie mir!

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

möglicherweise handelt es sich weniger um einen Schmerz der von den Organen ausgeht, sondern um eine Störung im Schmerzsystem.

Natürlich müssen vorher auch alle Erkrankungen der inneren Organe ausgeschlossen werden, manchmal muss man dazu dann doch viele Untersuchungen über sich ergehen lassen (Ultraschall der inneren Organe, Magenspiegelung, Bauchspiegelung). Wenn das alles unauffällig ist, ist eine Störung der Schmerzverarbeitung wahrscheinlich. Eine Ursache kann eine zu starke Aktivität des vegetativen Nervensystems sein, dies kann man heute aber auch messen.

In der Koordination der Untersuchung ist eigentlich der Hausarzt der richtige Ansprechpartner, er kann das alles einleiten. Zur Not müssen Sie noch einmal mit einem anderen Hausarzt sprechen.

guten Verlauf und gute Besserung!

von Larissa am 10.12.2018

Vor 1,5 Wochen bin ich auf dem Glatteis auf den treppenstufen ausgerutscht und auf die wirbelsäule gefallen. Die Schmerz...

...en waren anfangs wie ein Muskelkater im rückenbereich. Es wurde von Tag zu Tag besser und die Schmerzen waren so gut wie weg. Seit ca 4 Tagen sind die Schmerzen vor allem nachts im liegen und morgens schlimmer als sie jemals waren. Auch beim niesen und husten fühlt es sich an als würde jemand ein Messer in den Rücken stechen.  Am Tag des Sturzes wurden röntgenbilder gemacht, auf denen alles ok war und somit eine Stellung diagnostiziert.  Warum kommen diese Schmerzen erst eine Woche danach? Sollte ich nochmal ins Krankenhaus gehen?

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

ich würde dringend empfehlen es noch einmal untersuchen zu lassen (falls es weiterhin so schmerzhaft ist). Kleinere Verletzung an den Wirbelkörpern kann man am Anfang im Röntgen nicht sehen!

Am besten wäre es sie würden kurzfristig ein MRT (Kernspin) durchführen lassen!

Beste Grüße!

von Kevin am 10.12.2018

Hallo, ich (m/17) habe nun seit ca. 2 Jahren schmerzen im Bereich der LWS. Egal ob beim sitzen oder laufen, wenn ich ...

...mich nach vorne beuge (eigentlich in alle Richtungen aber hauptsächlich nach vorne) schmerzt es. Ich habe durchgehend KG, habe schon Akupunktur gehabt, mehrere Ärzte um Hilfe gebeten und auch schon Osteopathie gehabt. Alle diese Maßnahmen, sowie Mobilisationsübungen helfen, beseitigen die schmerzen aber nie. Für einen kurzen Moment sind die Schmerzen weg oder zumindest deutlich eingeschränkt, nach kurzer Zeit, besonders auch nach dem langen sitzen in der Schule sind sie wieder da. Außerdem bin ich solange ich nicht anders noch verletzt bin sportlich sehr aktiv, da ich Leistungssport betreibe. Haben sie noch irgendwelche Ideen hierzu? LG.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

Sie schreiben leider nicht welche Untersuchungen schon durchgeführt wurden. wenn die Beschwerden schon so lange und so intensiv bestehen, sollte auf jeden Fall ein Röntgenbild und eine Kernspintomografie erfolgt sein. Wenn dies unauffällig ist, sind Funktionsuntersuchungen (Kraftmessung, Beweglichkeitstest (Achtung Überbeweglichkeit) erforderlich! Schließlich sollte man zuerst wissen aus welcher Störung die Beschwerden entstehen!

 

von Stefan. D. am 10.12.2018

Sehr geehrter Herr Dr. Gassen, ich war heute wieder bei meinem Urologen wegen Schmerzen im Unterbauch. Wegen gleicher o...

...der ähnlicher Schmerzen habe ich den Urologen schon mehrfach aufgesucht. Er schickte mich zu Orthopäden. Dieser stellte eine leichte Arthrose fest. Ich bin 72 Jahre alt. Es wurde aber keine Ursache für die Schmerzen festgestellt. Ein Internist schickte mich zum MRT des Unterbauches. Ohne Befund der Organe. Ein MRT der LWS wurde auch durchgeführt mit anschließender Physiotherapie. Die Schmerzen blieben. Sie treten mal mehr und mal weniger auf. Heute sagte der Urologe, das es für die Schmerzen keine urologische Ursache gebe. Urintest negativ. Er verwies auf die Wirbelsäule und schickte mich wieder zum Hausarzt zur weiteren Abklärung. Was kann ich tun? Sind das ev. Schäden verursacht durch die Nerven die von der LWS ausgehen?

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

das kann ich leider aus der Ferne nicht beantworten. hierzu muss man dann den Rücken und den Unterbauch untersuchen, bestimmte Bewegungstest können dann zeigen ob der Schmerz mehr aus den inneren Organen oder aus dem unteren Rücken entsteht. Hatte die Physiotherapie dann etwas geholfen? Hilfreich ist auch immer herauszufinden welche Positionen oder Situationen es besser oder schlechter machen, zusammen mit den Untersuchungsergebnissen kann man dann die Beschwerden oft besser einschätzen!

von michael beninde am 07.12.2018

Guten Abend Ichbins nochmal, wollte nur noch sagen, ich bin ,werde dieses Jahr noch 58 Schöne Weihnachten und einen sch...

...önen Rutsch noch Lg Michael Beninde

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

wenn ich dem Bericht richtig verstanden habe, handelt es sich primär um Abnutzungen, die Therapie mit Cortison sollte eigentlich nur ein bis maximal dreimal durchgeführt werden.

Unter den von Ihnen geschriebenen Medikamenten müsste es bis jetzt eigentlich wesentlich besser sein. Hoffentlich ist das schon so, grundsätzlich spricht nichts dagegen dass die Schmerzen sich voll zurückbilden, vielleicht müssten aber noch andere Behandlungen ergänzt werden.

Auch ihnen Beste Grüße.

von michael beninde am 07.12.2018

computertomographie der lws-segmente4-5 swk1 indikation therapieresistente lumbargo über der unteren lws anhand des pl...

...anungstopprpgramms fortgeschrittene allsegmentale osteochondrosen zwischen thorakoluumbalem undlumbosakralem übergang. weitgehend aufgebrauchter diskus am übergang lwk4/5 im liegen erhaltene harmonische lordosierung der lwsottoton statisch keine spondylolisthese fortgeschrittene spondylarthrosen lwk3/4-5swk1 breitbasige bandscheibenprotrusion lwk 3/4mehr konzentrisch 4/5 und 5/swk1 keine lumale spinalstenose in den unteren drei segmenten freier abgang der wurzeltaschen s1 sowie feraminal der spiralnerven l 3-5 beidseits grob verkalkende aorteniliakalerose nehme morgens und abend je 1 1500mg ortoton forte morgen 1 mal von novaminsulfon lichtenstein 1 mal 500 mg ist das in ordnung so und bekomme ich das je wieder in den griff? Einmal in der Woche eine Spritze mit Kortison links über dem Gürtelrand. Mit freundlichen grüssen michaelbeninde
von michael beninde am 07.12.2018

Bekomme ich das je wieder weg?

von Marlies Laube am 07.12.2018

Schmerzen li. Seite Hüftgelenk und Rücken, nach einer Übung des Lagerungsschwindel auf die rechte Seite auch in Ruhe

von Buchta am 06.12.2018

habe seit einigen Jahren einen Vorfall,der mir bis jetzt keine Probleme bereitete.Zusätzlich leide ich unter einer Osteo...

...chondrose degenerativ und einer beginneneden Cox Athrose.Alles spielt sich im LWS und Hüfte ab. Seit 3 Jahren habe ich das Gefühl wie die LWS zunehmend unstabiler wird ,bei Belatung habe ich ziehende und stechende Schmerzen wo auch nachts in den linken Oberschenkel leicht strahlen seitlich.Die komplette Rückenmuskulatur ist verkrampft .Ich ermüde sehr schnell und bin nicht mehr so belastbar,zusätzlich schwitze ich bei jeder kleinsten Bewegung welche ich mit dem Oberkörper ausführe. Im Kieser Training fiel es mir sehr schwer meine Rückenmuskulatur auf zubauen,obwohl ich zeitgleich eine Pysio bekam,war alles nur vorübergehend gemildert. Es wurde ein CT gemacht,auf den Bildern waren schon schmorlsche Knoten an den Wirbeln zu sehen und das war vor ca.4 Jahren. Meine Frage an Sie welche Möglichkeiten sollte ich in Betracht ziehen bzw.habe ich .

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo

wenn so viele Faktoren Zusammenwirken, ist es manchmal schwierig die richtige Lösung zu finden. Am besten wäre es einmal einen kompletten Rückencheck, auch mit Kraftmessung, Beweglichkeitsmessung und Haltungsuntersuchung durchzuführen.

Wenn die Muskulatur verspannt ist, kann man sie oft nicht so gut aufbauen. Möglicherweise wäre es wichtiger die Muskeln zunächst etwas mehr zu mobilisieren, eventuell durch ein Training auf dem Radergometer, vielleicht auch im Rahmen von Kursen (z.B. Pilates).

Grüße!

von Kathi am 22.11.2018

Hallo habe im unteren Rücken Schmerzen war auch schon mal zur Physiotherapie deswegen. Ging eine Weile jetzt kam es wied...

...er, aber nun habe ich auch in Bereich Leiste/Unterleib ein ständiges Ziehen meistens nur wenn ich in Bewegung bin. Ist meistens einseitig aber wechselt auch mal. Können Sie mir sagen was das ist? Niere und Blase sind ok das war eigentlich mein erster Gedanke. Lg

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

leider kann ich das nicht sagen. Im Grunde kann das durch sehr viele verschiedene Ursachen, primär aus dem Bauch, entstehen. Dass es aus dem Rücken kommt ist eher unwahrscheinlich, und sollte nur in Betracht gezogen werden, wenn alle anderen Untersuchungen vom Bauch unauffällig sind (auch gynäkologisch , Darm etc.)

von Franzi am 22.11.2018

Um auf ihre Frage zurückzukommen ob in der Vergangenheit bereits stärker belastende und emotionale Situationen gab. Das ...

...kann ich mit ja beantworten. Ich hatte in den Letzten Jahren 2 Fehlgeburten und familiär gab es auch einige unschöne Erkrankungen, die einen nicht kalt gelassen haben. Meine Beschwerden haben haber von einem auf den anderen Tag begonnen. Und die momentanen Lendenwirbelschmerzen sind seit einer Bauchspieglung im September 2018 vorhanden. Und ich habe auch ständig das gefühl von verspannten Schulterblättern. Kommenden Montag steht ein MRT der LWS an. Ich hoffe das ich nach der Untersuchung endlich mehr weis. Ich danke ihnen erst einmal für Ihre Antwort.
von Grüneberg am 21.11.2018

Mein Problem ist wenn ich abends ins Bett gehe könnt ich vor Schmerzen schreien. Mir tut der untere Rücken weh, eine Dre...

...hung zu Seite ist nur mit Schmerzen verbunden. Den ganzen Tag auf der Arbeit und im Haushalt keine großen Probleme aber sobald ich liege schmerzen. Beim Husten sind diese Schmerzen allerdings auch jetzt da. Ich war vor 1 jahr mal beim ordpäde der gab mir 1ne Spritze die half nur kurz und dann ging es wieder los. Besorge mir immer diclo und nehme diese 2 /3 Nächte kurz darauf das selbe Problem. Was kann das sein. Lg Christine Grüneberg

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

die genaue Erklärung ihrer Beschwerden ist aus der Ferne nicht sicher möglich.

Möglicherweise entsteht im Liegen eine ungünstige Position der Bandscheibe, möglicherweise besteht auch ein Vorfall. Da die Schmerzen schon über 1 Jahr bestehen sollten sie unbedingt ein MRT (Kernspintomographie) durchführen lassen.

Die andere Möglichkeit ist das die Muskulatur im Liegen die Wirbelsäule nicht gut stabilisiert. Das genaue Vorgehen kann man dann nach dem MRT entscheiden. Bitte nicht weiter aushalten, sondern abklären lassen!

Gute Besserung!

von Franzi am 21.11.2018

Ich habe jetzt seit über einem Jahr tägliche Schmerzen im Unterleib. Es wurden jetzt bereits ettliche Untersuchungen gem...

...acht. ( Bauchspiegelung, Darmspieglung, Magenspieglung, verschiedene Ultraschalle, MRT vom Becken) Bisher alles ohne Diagnose. Die Schmerzen sind aber noch immer da und mir geht das ganze mittlerweile ziemlich auf die Psyche. Ich habe ein Schlüsselerlebnis auf das ich meine Beschwerden eventuell zurückführen kann. Ich bin beim Fensterputzen von einer Leiter gefallen und habe mich dabei höchstwahrscheinlich ziemlich verkrampft. Seit dem vorfall fingen die Beschwerden an. Ich habe jetzt seit gut 2 Monaten auch starke Schmerzen im LWS Bereich, welche sich auch durch Physio und Rehasport nicht lindern lassen. Wenn ich morgens aufstehe und mich vorbeugen möchte, sticht es im ischiasbereich, vorne rechts in der Leistengegend und unter rechten letzten Rippe. Ich hab echt sorge das etwas ernstes dahinter steckt. Man liest ja oft das Rückenschmerzen auch auf Krebserkrankungen hindeuten können. Mein HA weis sich auch keinen Rat und hat mich zum Orthopäden überwiesen. Dort hab ich aber erst nächstes Jahr einen Termin. Sind meine Unterleibsschmerzen vielleicht auch auf meine Rückenprobleme zurückzuführen? Was können sie mir empfehlen noch zu machen? Ich bin mit meinem Latein am Ende. Ich bin übrigens weibliche, 30.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

ich kann gut verstehen dass sie sich Sorgen machen, aber wir können eigentlich auch davon ausgehen, dass wenn etwas Schlimmes die Ursache wäre, man es sicher schon in den Untersuchungen entdeckt hätte.

Dass die täglichen Schmerzen im Unterleib nur vom Rücken kommen ist zwar möglich, aber eher unwahrscheinlich. Vielleicht habe sie sich aber auch so stark verkrampft das immer noch eine ungünstige Haltung besteht.

Ich würde eine osteopathische Untersuchung bei einem erfahrenen Osteopathen (Ärzte oder Krankengymnasten mit spezieller Weiterbildung) empfehlen, dabei kann man meistens gut herausfinden aus welchem Bereich die Schmerzen ausgelöst werden.

Andererseits kann es natürlich auch sein dass durch den Sturz ein Schockerlebnis ausgelöst wurde, gab es schon früher einmal Unfälle oder emotional stärker belastende Situationen?

Alles Gute!

von Helmut Sandrock am 16.11.2018

Habe nach längerem Sitzen Schmerzen an LWS, Becken,Nacken und unterhalb des rechten Rippenbogens wird nach Übungen wied...

...er besser. Gehe zwei mal im Monat zur Thaimassage. Was empfehlen Sie.
von Andreas Grosskopf am 03.11.2018

Hallo Ich habe seit mehreren Wochen Probleme mit dem Rücken, Am Anfang stand, da es mehr Probleme gibt bei mir das Thema...

... Rheuma im raum was jetzt aber ausgeschlossen ist, und ich für meine Gelenk Probleme eine Schmerz Therapie bekomme. Im zuge der Behandlung ist das Problem mit dem Rücken halt immer schlimmer geworden am Anfang vor der Schmerz mittel Therapie konnte ich noch nicht mal bis zu meinem Hausarzt laufen ca 150 - 200 m durch die Schmerzmittel für die Sehnen und Bänder (ha vermutet Autoimun) schaffe ich jetzt bis 400 m am stück bevor die schmerzen mich zu einer Pause zwingen. Die schmerzen sind im LWS Bereich also im Bereich der Nieren. Ein MRT was nach ca 12 Wochen auf mein drängen hin gemacht wurde war unauffällig auf Bandscheiben Vorfall bzw. Spinalkanal verengung obwohl da schon eine leichte Verengung vorhanden ist, diese erklärt aber laut Radiologe nicht die Schmerzen. Hier meine Frage was kann ich da noch tun um die schmerzen los zu werden bzw. sie zu mindern ??

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

das lässt sich leider aus der Ferne in ihrem Fall nicht sagen. Wenn eine Autoimmunerkrankung vermutet wird. muss man leider zunächst alle Untersuchungen abwarten.

Gute Besserung!

von Katy am 02.11.2018

Hallo ich habe seit Juni starke Rückenschmerzen im Lendenbereich, diese ziehen in Richtung Gesäss/Becken auf beiden Seit...

...en. Bei längerem Laufen oder Sitzen verschlimmern sich diese. Selbst Liegen bringt keine Besserung. Die Schmerzen traten 2 Tage nach einer Hepatitis A Impfung auf, besteht hier ein Zusammenhang? Zur Zeit versuche ich meine Rückenmuskulatur mit EMS-Training zu stärken. Aber bisher noch keine Besserung. Was kann ich tun?

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

gelegentlich habe ich schon erlebt dass Rückenschmerzen, oder besser Muskel und Gelenkschmerzen, nach einer Impfung für längere Zeit bestehen. Dies ist aber eher selten der Fall. Möglicherweise besteht auch keine Verbindung.

Haben Sie denn die Blutwerte überprüfen lassen? Wenn selbst im Liegen keine Verbesserung entsteht, ist möglicherweise eine Entzündung vorhanden. Sie sollten dies weiter prüfen lassen!

Gute Besserung!

von Ben am 25.10.2018

Hallo Dr. Gassen, seit ich vor einigen Monaten Zelten war und auf sehr hartem Untergrund geschlafen habe plagen mich ...

...starke Schmerzen im unteren Rückenbereich. Da ich bereits eine ISG Blockade hatte, die sich der Art anfühlte, dachte ich daran. Einrenken sowie Sport und Dehnen bringt wenn nur zeitweise kurze Linderung. Nun Habe ich im Sitzen, Laufen und Bücken starke Schmerzen. Ich bin deutlich in der Beugung eingeschränkt sowie schmerzt es. Socken anziehen geht einerseits gut, andererseits Bewegungseingeschränkt und schmerzhaft. Liegen ist soweit die einzige schmerzfreie Position.. Dienstag habe ich nun einen Termin beim Orthopäden, allerdings ist die Zeit bis dahin gefühlt ewig. Ibuprofen und Voltaren Schmerzgeld helfen bescheiden bis gar nicht, wärme tut gut. Es Strahlt von der Rechten Hüfte/unterer Rücken seltenst ins Gesäß/Steiß und nun in den letzten Tagen merklich in den vorderen Bereich um die Hüfte. Alles fühlt sich gereizt und verspannt an. Massagen wurden natürlich auch schon getestet.. Können sie mir dazu etwas sagen? Liebe Grüße..

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

 

leider kann ich in diesem kostenfreien und in meiner Freizeit betriebenen Forum, nur selten schnell auf die Anfragen antworten. Bei akuten Beschwerden ist tatsächlich der erste Weg zum behandelnden Arzt!

Ich hoffe es geht ihnen inzwischen besser!

Herzliche Grüße!

von Christine Kain am 24.10.2018

Hallo Herr Dr. Gassen, ich fühle schon seit längerer Zeit beim Sitzen einen Druck (an einer Stelle) an der Wirbelsäule ...

...im unteren Rückenbereich. Wenn ich lange gehen muss, bekomme ich manchmal Schmerzen entlang beider Hüften. Nachts habe ich manchmal im linken Bein Schmerzen, so dass ich nicht weiß, wie ich das Bein lagern soll. - Der Druck ist immer da, die Schmerzen beim Gehen und nachts nicht immer. Im Voraus besten Dank!

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

das bekannte sehr viele Ursachen haben, zunächst sollte eine ärztliche Untersuchung, gegebenenfalls auch ein Röntgenbild vom Rücken erfolgen. Vielleicht wissen sie dann schon mehr.

Gute Besserung!

von Janine am 18.10.2018

Seit Wochen hab ich Schmerzen im LWS Bereich mit Ausstrahlung in die rechte Gesäßhälfte ABER nur, sobald ich flach liege...

.... Drehen nur unter Schmerzen möglich und es fühlt sich zudem steif an. Tabletten und Wärme helfen nicht. Mir wurden vom Orthopäden Einlagen für die Schuhe verschrieben. Ist das richtig?

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

den Zusammenhang verstehe ich nicht. Wenn die Schmerzen nur auftreten wenn sie flach liegen mir, wofür dann die Einlagen in den Schuhen?

von Jack Dumont am 16.10.2018

Ich, 23(m), habe seit gestern Abend starke Schmerzen im unteren Rücken und in der Lendenregion, welche bis in die Vorde...

...rseite des Oberschenkels ziehen; alles auf der rechten Seite. Nach dem problemfreien Fussballtraining habe ich mich wie immer noch eine Stunde vor den Fernseher gesetzt und mich dann ins Bett gelegt. Da hat nach und nach ein Gefühl in der vorderen Beugung des rechten Oberschenkels eingesetzt, als ob ich die Muskeln dehnen müsste, leicht kribbelnder Schmerz wie bei einem Muskelkater oder einer Zerrung. Daraus enstand jedoch innerhalb von Minuten/Stunden ein stechend-brennender Schmerz. Als ich dann in der Nacht wach wurde, hatten sich die Schmerzen verstärkt und ich nahm zudem einen Schmerz im unteren Rücken war. Es wahr mir nunmehr unmöglich zu schlafen. In Ruhephasen als auch bei Bewegung bleibt der Schmerz im Rücken und Lenden mehr oder weniger konstant stark, wobei ich zeitweise Stelungen finde wo die Schmerzen auszuhalten sind. Aufgrund der Schmerzen konnt ich noch nicht zu Arzt gehen. Möglicherweise können sie mir helfen. Vielen Dank!

Antwort von Dr. Marco Gassen

Das sind doch erhebliche Einschränkungen und Schmerzen. Hier müssen sie zuerst zum Arzt gehen, wann das nicht möglich ist, lassen Sie sich bitte fahren!

von Monika Cyranek am 08.10.2018

Ich habe seit 2 Wochen höllische Schmerzen im Lendenwirbelbereich :-( Der Bereitschaftsarzt meinte Muskel und gab mir ve...

...rschiedene Medis, mein Hausarzt meint Nerven und spritzt. Besserung fast null. Am schlimmsten ist es wenn ich liege und mich dann strecke. Dann setze ich mich ins Bett und es geht ein bisschen. Wenn ich dann aufstehe, kann ich mich fast gar nicht mehr bewegen. Habe dann beim laufen mit den Hunden wieder höllische Schmerzen, muß dann stehen bleiben und mich einige Sekunden nach vorne beugen. Daheim wenn ich sitze wird alles gut. Kaum Schmerzen. Ich bekomme wenn ich mich im Bett strecke meist auch Wadenkrämpfe, dann höre ich das strecken sofort auf. Wissen sie vielleicht was ich habe? Eher Muskel oder eher Nerven? Vielen Dank im vorraus für ihre Antwort

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

das hört sich nach einer Nervenreizung oder Einklemmung an.

Möglicherweise auch durch eine Bandscheibe ausgelöst, Sie sollten ein MRT machen lassen. Es gibt auch Schmerzmedikamendikamente die besonders bei Nervenschmerzen helfen.

Alles Gute!

von Alexander Lipka am 05.09.2018

Hallo Herr Dr. Gassen, ich habe teils sehr starke Schmerzen im unteren Lendenwirbelbereich und bisher konnte mir kein...

... Arzt helfen. Zu meiner Situation: ich habe mir im August 2017 beim Fußball das rechte Knie verdreht und habe mir einen Meniskuseinriss und einen Riss des vorderen Kreuzbandes zugezogen. Ich wurde daraufhin nicht operiert, da mir der behandelnde Arzt geraten hatte, es mit Muskelaufbautraining wieder zu stabilisieren. Dies habe ich getan und mit den zu Beginn einfachen Übungen auch schnell positive Resultate gemerkt und habe dann langsam auf Raten des Krankengymnasten die Intensität erhöht bis ich auch langsam wieder joggen konnte. Nach den ersten zwei Mal, hatte ich gedacht ich hätte Muskelkater im Oberschenkel (rechts), nach dem dritten Mal wurde es schlimmer, obwohl ich die gleiche Strecke gelaufen bin. Am schlimmsten wurde es jedes Mal wenn ich mich gedehnt habe, obwohl der Schmerz sich so anfühlte, als müsste ich mich dehnen. Daraufhin war ich drei Mal beim Hausarzt bis dieser mich ins MRT schickte. Es wurde ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert zu Beginn diesen Jahres. Die Schmerzen waren jedoch ausschließlich auf der rechten Seite (Po, Oberschenkel bis runter in die Wade mit Taubheitsgefühl). Im Rücken selbst habe ich keine Schmerzen gespürt. Ich habe die Übungen des Krankengymnasten, wie verordnet, täglich durchgeführt und war auch zwei Mal bei einem Chiropraktiker. Der Arzt meinte vier Wochen nachdem er mir die Krankengymnastik verschrieb, dass dies viel Zeit benötigt bis ich Verbesserungen spüre. Er hat mir daraufhin weitere 6 Mal Krankengymnastik verschrieben. Auch danach wurde es nicht viel besser und der Arzt hat eine OP als Option gestellt. Da er jedoch nie, trotz mehrmaliger Erinnerung meinerseits, eine Verbindung zwischen den Schmerzen im Po/Oberschenkel und dem Knieunfall in Erwägung zog, bin ich nicht mehr zu diesem Arzt gegangen. Ich habe die Übungen zunächst erstmal fleißig weitergemacht und mich selbst über die Symptome informiert. Nach ein paar Woche veränderte sich der Schmerz ein wenig (schwer zu erklären). Ich habe jedenfalls vom Piriformissyndrom erfahren, das ebenfalls gleiche Symptome aufweist, habe mir dazu ein Buch gekauft ("Ischiasbeschwerden und das Piriformis-Syndrom: Einfache und effektive Techniken gegen Gesäß-, Bein- und Rückenschmerzen") und die Dehnübungen absolviert. Der Schmerz ging tatsächlich nach zweiwöchiger, täglicher Ausführungen nahezu weg, zumindest im Po/Oberschenkel. Der Schmerz "wanderte" nun in den Lendenwirbelbereich. Aktuell kann ich ganz gut eine Zeit (auch über mehrere Stunden) stehen, laufen noch besser, wobei der Bereich trotzdem gut zu spüren ist, jedoch nicht schmerzt. Beim Sitzen schmerzt es jedoch bereits nach wenigen Minuten. Lange Autofahrten sind ausgeschlossen. Dazu erwähnen möchte ich, dass ich auf hartem Material (z. B. Holz ohne Kissen) deutlich besser sitzen kann als bspw. auf einem Bürostuhl. Auf der Couch schmerzt das Sitzen bereits nach 2 Minuten. Liegen ist jedoch kein Problem. Ich bin 28 Jahre alt und beruflich bin ich im Büro tätig, jedoch mit einem höhenverstellbaren Tisch. Die Arbeit absolviere mindesten 3/4 des Tages im Stehen. Ich wäre Ihnen für Ihre Hilfe sehr dankbar, da ich ein wenig verzweifelt bin. Evtl. wüssten Sie auch noch einen Arzt zu dem ich noch hingehen kann, zusätzlich zum Orthopäden (Termin im Januar). Erwähnen möchte ich noch, dass Dehnübungen wie gerade hinstellen, nach vorne beugen und mit den Fingern den Boden berühren jedes mal unmittelbar nach dem Aufstehen bzw. nach dem Sitzen aufgrund der Schmerzen nicht möglich ist. Nach einigen Minuten im Stehen/Laufen ist es problemlos möglich, wenn auch trotzdem mit leichten Schmerzen verbunden. Vielen Dank im Voraus!

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

das ist eine sehr komplexe Situation zu der ich aus der Entfernung leider wenig sagen kann.

Falls noch nicht geschehen sollten Sie zunächst ein MRT der Lendenwirbelsäule und des Beckens durchführen lassen!

von Frank Jacob am 01.09.2018

Guten Tag. Im April diesen Jahres hatte ich Beschwerden beim einfachen Gehen. Schmerzen im Leistenbereich. Nach ca. 200 ...

...Metern war ein Weitergehen, nicht mehr möglich. Schaufensterkrankheit. Habe dann drei Stents bekommen. Bereich Oberschenkel und Gesäßarterien waren zu 96 % dicht. Nach dem Eingriff waren die Beschwerden für ca. 2 Wochen weg. Dann kamen die Beschwerden wieder. Und werden nicht besser. Ich habe starke Schmerzen, egal ob in Bewegung oder Ruhephase im Bereich des Rückens Mitte unten. Strahlt über beide Leisten in den Gesäß- und vorderen Oberschenkelbereich. Dazu fällt mir noch auf , das ich häufiger Wasser lassen muss (Trotz kleiner Urinmenge/Ohne Schmerzen dabei) und zeitweise Erektionsstörungen. Es wurde erneut überprüft, ob die Beine richtig durchblutet werden. Befund->Alles in Ordnung. Dann bin ich zum Orthopäden-> MRT wurde durchgeführt--> Befund->> Alles in Ordnung. Die Schmerzen sind immer da und ich habe verminderte Leistungsfähigkeit in den Beinen. Vielleicht haben Sie ja noch eine Idee. M.f.G Frank Jacob ,49 Jahre , 185 cm , 98 Kg.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo Herr Jacob,

wenn das MRT der Lendenwirbelsäule (und der Befund der Hüftgelenke) unauffällig ist, lässt sich die Symptomatik orthopädisch erst einmal nicht erklären. Möglicherweise bestehen Verklebungen des Bindegewebe, diese können auch nach der Operation entstanden sein. Grundsätzlich sind viele Erklärungen möglich, ich würde zunächst eine versierte osteopathische Untersuchung empfehlen.

Gruß und gute Besserung!

von Bernhard Böttcher am 28.08.2018

Hallo Herr Dr. Gassen habe seit April 2018 immer wieder Schmerzen im Damm-Schambein und rechten Leistenbereich. Da ich ...

...vor 3 Jahren eine Prostata OP mit anschließender Bestrahlung, und damals auch diese Schmerzen hatte, war ich 2 mal zur urologischen Untersuchung. Könnte eine Nervenreizung sein und es wurde Novamin und Pregabalin verordnet. Da die Schmerz immer heftiger und länger anhielten, wurde ich zum Chirurgen überwiesen. Dieser vermutete eine Leistenbruch. Es wurde im Mai operiert. Es wurde kein typischer Leistenbruch sondern ein wallnussgroßes Samenstranglipom und eingeklemmter Nerv entfernt und vorsorglich ein Netz eingesetzt. Nach ein bar Woche bekam ich wieder Schmerzen im Leistenbereich. Es wurde vom Chirurgen typische Schmerzen wie bei eine Nervenbeschädigung diagnostiziert. Ich bekam wieder Schmerzmittel und Pregabalin. Habe mir eine zweite Meinung eingeholt. Netz soll am besten wieder entfernt werden, aber keine Garantie ??? Hatte danach eine onkologische Reha. Stationsarzt sagte ein MRT vom Hüftbereich machen lassen. Nach ca. 15 Wochen, da die Schmerzen speziell im sitzen immer heftiger wurden, stehen und laufen geht gut, wieder zum Chirurgen. Diagnose Schmerzen kommen nicht direkt von Leisten-OP sondern von der LWS und Überweisung zum Orthopäden. Mit LWS- MRT zum Facharzt. Hat noch geröntgt und Spritze gegeben. Schmerzen nach ein bar Tagen wieder da. Nun weiß ich nicht mehr weiter.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

Durch die Bestrahlung und Operation ist natürlich eine sehr schwierige Grundsituation entstanden, so dass sich aus der Ferne dazu nichts hilfreiches sagen kann.

Hier benötigt man doch eine körperliche Untersuchung in der man ein Gefühl für die Beweglichkeit des Rückens, des Hüftgelenkes und möglicherweise auch die ausstrahlenden Ursachen findet. Vielleicht gibt es in ihrer Region auch einen Orthopäden der sich auf Osteopathie spezialisiert hat, der müsste die entsprechenden Fähigkeiten haben.

Beste Grüße!

von Amra am 24.08.2018

Seit 7 Tagen habe ich bereits starke Schmerzen im hinteren Rückenbereich. Da wo die Bandscheiben ist. Erst begann es d...

...arin, dass ich Aufstand und merkte wie ein starker Schmerz mir einen Schlag verpasste. Hexenschuss. Ich ging zum Hausarzt und bekam eine Spritze. Das wars. Zuhause nahm ich Ibuprofen. Dann 3 Tage später musste ich wieder eine Spritze bekommen da der Schmerz nicht wegging. ( ich habe dazu noch ein 7 monate altes Baby und ein 4 Jähriges Kleinkind zuhause ) deswegen bin ich auch ständig unter stress und kann mich auch nicht ausruhen. Jetzt nach 7 Tagen ist es immernoch nicht besser....ich laufe wie ein krummes Fragezeichen rum da alles verhärtet ist....und zudem tut meine linke Hüfte so weh jetzt, dass ich mich gar nicht mehr hinlegen kann. Da egal wie ich mich drehe, es einfach zieht und schmerzt. Was kann ich noch tun ausser mir wieder eine Spritze geben lassen?

Antwort von Dr. Marco Gassen

Falls ist immer noch nicht besser ist, wäre es sicherlich gut sie würden zusätzlich Krankengymnastik erhalten und dort auch eigene Übungen erlernen die sie immer wieder einmal zu Hause (mehrfach täglich) durchführen können.

Gute Besserung!

von Nancy Heinrich am 22.08.2018

BSV der LWS 4/5 und 5/ S1 Ich bin zur Zeit im Krankenhaus und kann aufgrund der schmerzen nicht laufen. Mein Orthopäd...

...e gab mir schon 2 prt spritzen im spinalkanal und an der nervenwurzel L4/L5. Leider gab es keine Besserung. Ich weiß nicht was ich noch machen soll und kann . Wenn ich sitze oder stehe oder auf der rechten Seite liege kribbelt das ganze Bein. Die Ärzte sind langsam ratlos warum nix anschlägt auch keine Medikamente. Vllt können Sie mir etwas empfehlen. Vielen Dank

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo Nancy,

 Das ist natürlich eine schwierige Situation, sicher probieren die Ärzte in der  klinik ihr Bestes. Manchmal hat sich durch den Schmerz auch eine überreaktion  Des Schmerzsystem entwickelt. Falls es noch nicht probiert wurde kann dann ein Medikament helfen dass das Schmerzzentrum Beruhigt.(Pregabalin-lyrica)

Beste Wünsche!

von I.F. am 19.08.2018

Sehr geehrter Herr Dr. Gassen, auch bei mir ist leider die Wartezeit für einen Termin bei einem Orthopäden sehr lang,...

... so dass ich mich an Sie wende. Ich beschreibe Ihnen in Kürze den Sachverhalt. Seit zwei Wochen habe ich einen brennenden/stechenden Schmerz im unteren LWS-Bereich. Die Schmerzen treten vor allem beim Bücken und Sitzen auf. Stehen und Gehen ist gar kein Problem. Gehen tut mir sogar sehr gut und die Schmerzen verschwinden vollständig. Zuerst hatte ich die Schmerzen nur auf der rechten Seite, im Bereich Sacrum, Ilium und L5. Ich habe mich massieren lassen und danach waren die Schmerzen weg. Danach fuhr ich mit dem Auto in den Urlaub und das lange Sitzen während der Autofahrt hat die Schmerzen wieder auftreten lassen. Durch die viele Bewegung im Urlaub sind die Schmerzen zum Glück zurückgegangen, aber die Rückfahrt war kontraproduktiv. Nun sind die Schmerzen aber zentral. Die Schmerzen strahlen nicht in die Beine aus und ich habe weder ein Kribbeln noch Lähmungserscheinungen. Wärme tut dem unteren Rückenbereich auch sehr gut. Nach ein paar Rückenübungen geht es auch wieder, nur kann ich z. B. die Übung des Rumpfhebers nicht ohne Schmerzen ausüben. Ich habe große Angst, dass es ein BSV sein könnte und habe die Hoffnung, dass es nur eine Nervenreizung, verklebte Faszien, eine ISG-Blockade oder ein verhärteter Muskel sein kann. Ferndiagnosen sind nie leicht, aber ich hoffe sie können mir aufgrund der Schilderungen weiterhelfen. Vielen Dank für Ihre Hilfe. Mit freundlichen Grüßen I.F.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Danke für ihre ausführliche Beschreibung, grundsätzlich kann der Schmerz durch die verschiedensten Ursachen hervorgerufen werden, natürlich wäre auch ein Bandscheibenvorfall denkbar.

In der Praxis würde dies jedoch keinen Unterschied machen, da aufgrund ihrer Beschreibung keine gravierende Einengung bestehen kann.

So oder so liegt die Lösung in Aktivierung der Muskulatur.

 

Möglicherweise haben sie sich in letzter Zeit zu wenig um ihren Rücken gekümmert. Ich bin mir aufgrund ihrer ausführlichen Schilderung ziemlich sicher das mit einem angepassten und regelmäßigen (3 x/Woche) Training im schmerzfreien Bereich eine baldige Rückbildung der Beschwerden eintritt.

 

Gute Besserung.

von Andreas Volk am 09.08.2018

Hallo Herr Dr. Gassen, ich würde mich über ihren Rat freuen: Seit fast zwei Wochen am Morgen direkt nach dem Aufstehen s...

...tarke Schmerzen im unteren Rücken und an der Seite. Nach etwa 30min verschwinden 80% der Symptome und bis zum Abend bin ich bis auf einen leichten muskelkaterähnlichen Schmerz an den Seiten fast schmerzfrei. Egal ob ich trainiere, nichts mache oder auf dem Sofa liege, es ist jeden Tag das gleiche. Aber Sport fühlt sich generell sehr gut an. Ein Krankentherapeut meinte, es könne an irgendwelchen Bändern liegen oder auch an meiner neuen Matratze, was ich aber nicht glaube, da die Matrazte relativ fest und hochwertig ist und sich beim Schlafen eigentlich gut anfühlt, zumindest bis ich am Morgen aufstehen muss. Ich bin 43 und hatte noch nie ernsthafte Rückenprobleme zuvor. Haben Sie eine Idee? Mit freundlichen Grüßen, Andreas Volk

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

Rückenschmerzen morgens können viele verschiedene Ursachen haben. Nun sind sie auch in dem Alter (…) In dem erste Beschwerden auftreten können.

Die 2 Hauptursachen für diesen Beschwerden sind zu schwache Muskulatur, so dass der Rücken nachts keine ausreichende Stabilität hat, oder eine Reizung aufgrund von Abnutzungen an Wirbelkörper oder Bandscheiben (können wir nur im MRT sehen).

Da die Beschwerden unter Belastung deutlich besser werden und sich dort gut anfüllt schlage ich in diesen Fällen in der Regel ein pragmatisches Vorgehen vor:

Zunächst medizinische Trainingstherapie oder Krankengymnastik am Gerät (bitte mindestens 2 x/Woche), sollten die Beschwerden darunter nicht besser werden oder gar zunehmen sollte auf jeden Fall eine weitere Untersuchung und Diagnostik, am besten mit MRT, erfolgen.

 

 

Grüße!

 

von A.P. am 25.07.2018

Hallo Herr Doktor Gassen, ich wende mich in leichter Verzweiflung an Sie, da meine Schmerzen immer stärker werden. ...

...Ich schildere den Sachverhalt zur besseren Übersichtlichkeit in Stichpunkten: - Schmerzen im Bereich der LWS (rechts) zunehmend seit 3,5 Monaten (NPP vor einigen Jahren an besagter Stelle) nahmen langsam aber stetig zu - nun (seit ca einer Woche in der Stärke)Schmerzen dort und in der rechten Hüfte/Becken die sich bis in die Wade ziehen(Kniegegend kein Schmerz, Fuß schläft gelegentlich leicht ein) - Schmerzen in der Hüfte (starkes Brennen) entstehen sofort wenn ich stehe/laufe und werden innerhalb kürzester Zeit (ca. 1 Minute) unerträglich - Arzt hat mich mit Ibus und Novaminsulfon fort geschickt – ich soll mich in 4 Wochen wieder melden, wenn es nicht besser ist  - Nun steht Urlaub an und ich kann nur sitzen – was kann ich tun? Vielen Dank für Ihre Hilfe A.P.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Ein brennender Schmerz spricht zumeist für eine Nervenreizung. 

Wenn die Schmerzen so stark sind, wie Sie sie schildern, sollten Sie nicht 4 Wochen warten. Auch nicht so in Urlaub fahren.

Es könnte natürlich ein neuer Bandscheibenvorfall sein. Aber auch andere Ursachen sind möglich.

Leider ist es manchmak schwierig schnell den richtigen Arzttermin zu finden.

Manchmal hoft dann nur wenn man in die Notaufnahme im Krankenhaus geht, am besten dort wo es eine neurochrirurgische Abteilung gibt, oder in eine orthopädische Klinik.

Damit auf jedenfall eine relevante Nervenreizung oder Entzündung ausgeschlossen wird!

Viel Erfolg!

von Michaela am 25.07.2018

Hallo DR., ich bin am Donnerstag mit dem Roller meiner Mutter (ca.240kg) umgefallen. ich bin schon gestanden aber er war...

... so schwer und ist einfach um gekippt. Darauf hin habe ich ihn versucht aufzustemmen (natürlich nicht Rückengerecht). Dies habe ich auch geschafft aber danach habe ich mich fast nicht mehr bewegen können. mein unterer Rücken hat extrem gescmerzt. Das Schlafen tat dann gut aber die Schmerzen sind nur leicht zurück gegangen. Da ich am Freitag in den Urlaub gefahren bin war ich nicht beim Dr. heute (Mittwoch) tut es immer noch weh. nicht mehr so fest wie am Donnerstag aber trotzdem noch gut schmerzhaft. Würde ich eine Skala haben wäre der schmerz am Donnerstag bei 9 und heute bei 5. Außerdem bin ich wohl mit dem Fuß umgeknickt. Seit Sonntag ist der Knöchel nun leicht geschwollen aber ich kann normal gehen und nehe keine Schmerzmittel. Ich hoffe Sie können mir helfen. MFG

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

also zunächst, da muß mit dem Rücken nichts schlimmes passiert sein. Wenn es besser wird, würde ich erstmal abwarten.

Trotzdem sollten Sie sich etwas bewegen, (leichtes spazieren gehen).

Sprungegelenk: Wenn sich außenseitig ein Bluterguß (rot/blua/gelb unter der Haut) gebildet hat haben Sie sich meist ein Außenband verletzt, dann hilft eine Bandage (bekommen SIe überall im Sansitätshaus).

Vorsichthalber sollte diese 6 Wochen getragen werden!

Wenn die Schwellung schnell rückläufig ist, und kein Bluterguss entstanden ist, ist zumeist nichts zu tun. Evtl. nach dem Urlaub mal einen Sportarzt draufschauen lassen.

Gute Zeit!

 

 

von Stefanie E. am 18.07.2018

Ich habe seid 2 Wochen Schmerzen hinten im rechten unteren Rückenbereich, der den Becken zieht. Was mir auch etwas Sorg...

...e bereitet ist, dass ich nachts aufwache und mein kompletten rechten Arm für eine kurz Zeit nicht mehr Spüre. Was könnte das nur sein?? Der Orthopäde hat sehr lange Wartezeiten und Termin dauern bis zu 3 Monate. Wenn es nicht besser wird muss ich wohl zum mein Hausarzt. Bin für jeden Hinweis oder Hilfe dankbar!

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

ich denke auch 3 Monate sind zu lang. Lassen Sie bitte vorsichtshalber den Hausarzt drauf schauen, er kann einschätzen ob es etwas ist das genauer untersucht werden muss.

Vielleicht helfen auch bereits ein paar Übungen oder Krankengymnastik.

Alles Gute!

von Vitali am 17.07.2018

Hallo Doc, habe seit längere Zeit (ca.2jahren) beim Auto fahren manchmal auch beim sitzen auf dem Stuhl starke stehende ...

...schmerzen im unteren Rückenbereich. Es fängt leicht von der Mitte rechts unten kurz vor dem Gesäß an und zieht sich rechts runter bis in den Oberschenkel. Bei ler fährt ab 2Stunden wird sogar der rechte große Zeh taub. Es geht schon los wenn ich 5 min Autofahre. War schon beim Orthopede vor ca 0.5jahren der hätt laut Röntgen Bild gesagt das die Bandscheibe gut aussieht und ich wahrscheinlich ein ......Syndrom habe. Er hätt mir dannach KG verschrieben (5Sitzungen) wo ich massiert wurde...aber es gar nichts gebracht hatte. Arbeite als Gas-Wasser Heizung Installateur und bin 33Jahre Alt. könnten sie mir was dazu sagen oder ne Vermutung ??? vielen Dank

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

Ich kenne einige Patienten die ähnliche Beschwerden haben. Wie Sie schon erfahren haben, ist es schwierig es genau zu diagnostizieren, wenn es nur im Sitzen auftritt.

Zunächst muss man aber doch die Bandscheibe genauer untersuchen und ein MRT erfolgen.

Ihrer Arzt meinte sicher ein Piriformissyndrom, hier hilft die Massage nur manchmal, besser sind sehr intensive Dehnungsübungen und Triggerpunktbehandlungen (durch ein Manualtherapeuten). Auch Chirotherapie könne man versuchen, dazu müsste man es noch einmal genauer untersucht werden.

Alles Gute!

von Gabriela Menkhaus am 05.07.2018

Habe vor 17 Tagen morgens bei der Arbeit ....bin Haushaltshilfe also nur auf den Beinen im unteren Rückenbereich schmerz...

...en bekommen die mit der Zeit immer stärker wurden bin zum Hausarzt ...Spritze leider nicht gewirkt 3 Tage später noch eine Spritze ...keine Wirkung beim laufen und liegen fast keine Schmerzen aber ich kann seit dem nicht mehr sitzen sobald ich auf einen Stuhl sitze kommen die Schmerzen und strahlen mal links und ins Gesäß aus .....was kann ich tun? habe natürlich die ganze Zeit weitergearbeitet da ich kein krankmachen gebrauchen kann .wäre toll eine Antwort zu bekommen Mit freundlichen Grüßen Gabriela Menkhaus

Antwort von Dr. Marco Gassen

Wenn es nicht besser wird muß man nachschauen woran an es liegt! Erst dann kann man es ja richtig behandeln.

Wenn die Schmerzen nach 3 Wochen immer noch bestehen sollte eine weitere Diagnostik - RÖntgen oder MRT erfolgen.

Gute Besserung!

von Klaudija Gligorijevic am 26.06.2018

Hab mich vor ca 2.5 Wochen bei der Arbeit verletzt..bin in die Hocke gegangen und hab ein KerzenDisplay leicht gehoben d...

...a hab ich nur ein Stich - Schmerz im linken Oberschenkel bei der Hüfte gespürt..nehme schon seit 2 Wochen Schmerzmittel ein Tag ist es gut den anderen hab ich wieder Schmerzen ..wen ich mich bewege geht es gut sobald ich sitze ..liege..schlafe hab ich Schmerzen..der Schmerz wandert auch im unteren Rücken einmal ist es ein ziehen einmal ein Stich..ich kann keine Schuhe binden Socken anziehen da der Schmerz kommt..bin zum Arzt der meint ich soll mal Röntgen gehen

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

so wie sie die Beschwerden schildern ist wahrscheinlich eher ein Nerv gereizt, im Röntgenbild wird man das nicht sehen. Besser wäre direkt eine Kernspintomographie (MRT) oder noch besser vorher eine gezielte Untersuchung beim Orthopäden oder Neurologen.

von Albrecht am 26.06.2018

Danke für Ihre Antwort, Herr Doktor! Es ist inzwischen wieder besser geworden. Ich mache Schmerzgel drauf und wende im R...

...ücken das Wärmekissen an. Beim Gehen habe ich aber weniger Probleme, weder bergauf, noch bergab. Ich gehe täglich 10.000 Schritte, bei Wanderungen manchmal auch 30.000. Die Schmerzen treten gelegentlich auf und machen sich dann eben beim Heben des Beines oder beim Ausstrecken bemerkbar.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Dannn kommt es mehr vom Rücken. Schmerzgel und viel Gehen ist auf jedenfall hilfreich.

Wenn es schlechter wird sollte man vorsichtshalber die Lendenwirbelsäule noch einmal untersuchen, Sie können aber auch leichte Kräftigungsübungen im Fitnessstudio (Rückenstrecker) probieren.

 

von Albrecht am 16.06.2018

Hallo Herr Doktor! Ich habe Schmerzen vorne im linken Bein (oberer Bereich - bis in die Hüftbeuge). Wenn ich im Liegen ...

...das linke Bein ausgestreckt anheben will, geht das vor Schmerzen fast gar nicht. Beuge ich es, geht es gut anzuheben. Die Schmerzen treten in leichter Form auf, wenn ich im Stehen das linke Bein anheben. Zudem habe ich im Rücken leichte Beschwerden (im unteren Bereich). Wenn ich mit den Händen die Muskeln im linken Bein vorne massiere, bessert sich die Situation kurzzeitig. Was kann das sein und was kann ich tun! Danke im Voraus!

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo! 

die Beschwerden können sowohl vom Hüftgelenk als auch vom unteren Rücken oder aus dem Iliosacralgelenke hervorgerufen werden.

Gibt es einen Unterschied in Gehen und bergauf und bergab?

Wielange können sie am Stück gehen?

Wenn die Beschwerden länger bestehen muss zuerst ein Röntgenbild des Hüftgelenkes und der Lendenwirbelsäule erfolgen!

Alles Gute!

von Jürgen Jens am 11.06.2018

ich habe beim morgentlichen aufstehen schmerzen,wie ein messerstich im hinteren unteren Rückenbereich,in hoehe der Niere...

...n,wenn ich eine weile laufe,habe ich fast keine schmerzen .Nur wenn ich mich strecke,nur rechts!woran kann das liegen

Antwort von Dr. Marco Gassen

Wielange haben Sie die Beschwerden? Besteht auch eine Ausstrahlung der Schmerzen in das Bein? Grundsätzlich können die Beschwerden durch eine Nervenirritation oder durch eine Entzündung entstehen. Auch ein Bandscheibenvorfall kann die Ursache sein, möglicherweise aber auch etwas aus den inneren Organen. Bitte lassen sie dies weiter abklären, vielleicht zunächst mit einem Ultraschall der Niere durch den Hausarzt.

von Victoria am 06.06.2018

Hallo doctor, Seit schon mehr als einem Jahr habe täglich Rückenschmerzen. Es gab Tage da konnte ich nicht länger als 2...

...0 min stehen. Sogar im Liegen oder sitzen Hatte ich schmerzen und musste nach einer Weile Meine Position ändern. Danach gab es ein Phase der Besserung. Nun habe ich wieder seit mehreren Monaten dauerhaft schmerzen. Im unteren Rückenbereich strahlt Es im beide Seiten der Hüfte bis in die Gesäßhälften . Selbst wenn ich penibel darauf achte rückenschonend zu arbeiten (Altenpflege) schleppe ich die selben schmerzen mit mir rum. Ohne 2-3 Tabletten geht nichts mehr ... Ich hoffe ja immer es verschwindet von allein ...

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo Victoria,

"Aussitzen"/abwarten ist bei Rückenschmerzen manchmal nicht die richtige Wahl. Besonders wenn man körperlich, wie bei Ihnen in der Altenpflege, arbeiten muss.

Als erstes muss eine Diagnose gestellt werden! Wahrscheinlich benötigen sie dann aber auch gezielte Trainingstherapie damit ihre Rückenmuskulatur und Beweglichkeit den Anforderungen der Altenpflege standhalten kann!

Bedenken Sie, die chronische der Schmerz desto schwieriger wird die Behandlung!

Bitte nachschauen lassen !

 

von Sylvia Bardowicks am 05.06.2018

Guten Abend. 1999 ist bei mir undifferenziert hla- 27 spondilartritis festgestellt worden, egal was ich habe, immer heiß...

...t es :das ist dasRheuma. Meine rechte Po Seite schmerzt sehr, ich habe lange innere harte Stellen dort. Die rechte Leiste schmerzt. Wenn ich länger gehe umso mehr. Der rechte Fuss fühlt sich kalt am. Meine Lendenwirbel, ich habe 4/5 einen Prolaps.Oben am Angang vom Bein ist es verhärtet, geht von links nach rechts außen am Bein entlang. Schmerzt sehr. Nun ist mir seit 2Wochen die linke Hand, bzw die letzten zwei Finger eingeschlafen. Ich nehme schon dreimal täglich 800er ibu. Ferner predni tägl 7.5mg.ZeitweiseMTX. Was kann ich nur machen, wenn kein Arzt reagiert????

Antwort von Dr. Marco Gassen

Das ist natürlich eine schwierige Situation für sie.

Letztlich kann Ihnen aber nur ein Arzt der Sicht der gesamten Situation annimmt helfen, manchmal ist es sehr schwierig den richtigen zu finden, aber es ist nicht möglich.

Vielleicht besprechen sie ihre Situation erst noch einmal mit dem Hausarzt und schildern ihm die unbefriedigende Situation, auch ein Schmerzzentrum oder ein Schmerztherapeut kann helfen. Vielleicht müssen sie auch noch einmal einen rheumatologischen Spezialisten, der auf Bechterew spezialisiert ist, konsultieren.

Manchmal muss man mehrere Anläufe nehmen bis man den für sich richtigen Arzt gefunden hat.

Alles Gute!

von Sascha am 05.06.2018

Ich habe seid 1 Woche ein ziehen im Rücken Höhe der ledenwirbel alles was mit gebückter Haltung zu tun zieht es auf der ...

...linken Seite z.b. ich kann mir meinen linken Socken nicht anziehen weil dann ziehst aber der rechte geht könnte das ein Nerv sein ? Bitte um Antwort viele Grüsse

Antwort von Dr. Marco Gassen

Ja, das könnte vom Ischiasnerv kommen.

Vorsichtige Dehnübungen können manchmal hilfreich sein, vorab sollten sie dies jedoch vom Hausarzt oder Orthopäden anschauen lassen.

von Kopp am 04.05.2018

Trotz 5 Spritzen in Lenden/Hüfte werden Schmerzen stärker und ich kann nicht laufen?

Antwort von Dr. Marco Gassen

Leider kann ich die Frage aus der Ferne nicht beantworten. Bitte besprechen sie es mit dem Arzt der die 5 Injektion durchgeführt hat.

Wurde denn ein MRT durchgeführt?

von Alexandra am 29.04.2018

Hallo, ich war letzte Woche beim Orthopäden wegen schmerzen am linken Knie mit Ausstrahlung bis zum Oberschenkel und gan...

...z starke Schmerzen tiefliegende stechenden Rückenschmerzen linksseitig. Er kümmerte sich nur um mein Knie mit Ultraschall und Röntgenbild und den Rest ignorierte er, obwohl ich ihm über meine gesamten Schmerzen gesagt habe. !?! Er meinte das ich Wasser im Knie habe und vom Bild her eine Abnutzung zu sehen war, außer Tabletten und eine elastische Stützbandage was er mir verschrab machte / sagte er nix mehr. Ich habe schmerzen an der linken Seite der Hüfte zur Banscheibe hin, hatte oft eine Blockade der Ischias kann mich schlecht nach vorne und nach unten strecken. Wenn ich versuche mein Becken vorne/hinten/seitlich zu bewegen oder leichte Bodenübungen zum dehnen zu machen ziehen höllische Schmerzen im Zusammenhang mit Darmbeschwerden. Wärme Bäder und Umschläge helfen nur die nächste Stunde und dann geht es wieder los. Sogar ein Rückenstützgürtel über Tage immer wieder ab- und an getragen hilft nicht wirklich. Ich weiß nicht weiter. Auch andere Ärzte hier in Nürnberg kennen sich zwar aus aber schicken einen Patienten nachhause ohne wirklich was zu tun. Ich habe eine angeborene Skolliose und hatte schon 2 HWS Bandscheibenvorfälle, war auch auf Reha in ein Fitnessstudio über 52 Wochen hatte dann anschließend auch sehr aktiv Sport gemacht aber das ich jetzt im unteren Bereich solche massive Beschwerden habe ist mir völlig ein Rätsel. Mit freundlichen Grüßen Alexandra

Antwort von Dr. Marco Gassen

Evtl. haben sich die Rückenschmerzen durch die Fehlbelastung aufgrund der Knieschmerzen entwickelt.

Wenn sie so starke Schmerzen haben sollten Sie eine MRT der Lendenwirbelsäule durchführen lassen, evtl. auch einen Neurologen konsultieren!

 

Gute Besserung.

von Fred am 07.04.2018

Schmerzen im unteren Rückenbereich - am schlimmsten nach dem Schlafen. Kurze Vorgeschichte. Ich habe im Jahr 1999 bei...

...m heben eines 40 kg Zementsacks einen starken Schmerz verspürt. 1 Jahr höllische Schmerzen... 6 Wochen Kur . MRT ergab Deckplttenbruch 4/5 LWS nicht altersbedingt. Knochendichte war noch im Normalbereich. Auf Grund dieser Geschichte habe ich mich von körperlich schwerer Arbeit verabschiedet und inzwischen sitze ich 8 Std.im Büro. Mein hauptproblem ist der Morgen. Wenn ich wach werde ,gibt es keinen Morgen an dem nicht mein unterer Rücken schmerzt. Der schmerz zieht nach meinem Empfinden über die linke aber auch manchmal rechte Hüfte. - ansatzweise in den Schambereich. Habe ein Wasserbett was beim hinlegen am Abend eine gute Entspannung für meinen Rücken darstellt. HWS bzw. BWS scheinen auch meine Hände zum einschlafen zu bringen. Hier bin ich derzeit in Physiotherapie. HWS ist laut Röntgenaufnahme sehr gerade. Schmerzen eher von BWS. Die meisten Schmerzen im Oberen Bereich des Rücken kommen scheinbar von meiner nicht trainierten Muskulatur. Mit Bewegung ändert sich das Ganze. Dies habe ich gemerkt. Aber der untere Bereich verursacht mir wie gesagt schon gut 19 Jahre Schmerzen. Hauptsächlich Morgens und wenn ich zu schwer gehoben habe....dann allerdings tritt der Schmerz erst Stunden später auf oder am nächste Tag bin ich wie gerädert. Was kann ich tun. VG Fred

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

Ich würde erst einmal die Kraft der Rückenmuskulatur prüfen und einen Krafttest machen. Wie lang ist das MRT her, da das sollte gegebenenfalls erneuert werden. Dann muss man weitersehen.

Beste Grüße!

 

von Angelika Seifert am 07.04.2018

Ich hatte am 8.4 eine op habe am 4-5 Lendenwirbel ein inplantat warum habe ich jetzt solche po schmerzen oder sind, es B...

...ecken schmerzen. Die schmerzen kommen und gehen. Ohne genug Schmerzmittel geht nichts. Ich liege halt meist aber mittags geh ich Garten und sitze meisten was kann das sein. Ich geh morgens WC ich lege mich, hin und schon gehts wieder los

Antwort von Dr. Marco Gassen

Das ist schwierig, die Operation ist ja noch nicht sehr lange hier. Hatten Sie eine stationäre Reha? Wenn nicht wäre das sicher sinnvoll! Eigentlich muss ihn erst einmal der Operateur  weiterhelfen.

Gute Besserung!

von marina am 02.04.2018

seit ein paar monaten habe ich ausstrahlende schmerzen im rechten unteren rückenberreich ,besonders bei langen tätigkeit...

...en (bes . heben ) lange sitzen ,gehen ,stehen bes . liegen eigentl . bei allen körperlichen betätigungen und nichts schafft abhilfe ! Er strahlt nicht weit aus eigentl . nur rund um den schmerzpunkt ! Vielleicht sollte ich erwähnen das ich schon immer ein starkes Hohlkreuz hatte! Die schmerzen sind zwar rechts aber im li . selben berreich habe ich eine Art Knoten ! Als mein Freund mich an der stelle massierte hat es ziemlich weh getan und gestochen ! wissen Sie Rat!? und sollte ich arbeiten gehen z.Z? Vielen. Dank

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

Es ist aber nicht entzündet?(Rot, warm), wenn doch bitte einen Arzt drauf schauen lassen!

Das hört sich aber eher nach einer sehr starken Muskelverspannung oder einem Triggerpunkt an. Ich würde es zunächst war mit einer vorsichtig, dann später zunehmend stärkeren Massage mit einem Igelball probieren. Manchmal helfen auch Dehnungsübungen, die muss ihn aber ein Krankengymnast zeigen, das wäre dann der nächste Schritt.

 

 

von Hans Ulrich Hirschi am 31.03.2018

Ich habe seit ca 4 Monaten furchtbare Schmerzen im untern Rückenbereichauf der linken Seite ob dem Hüftgelenk und Gesäs...

...s. Bis heute habe ich trotz Physio (Dorn & Breuss) fitness, Rückenpflaster ect. keine Besserung erzielt. Könnte es das Illiosakralgelenk sein (Verbindung Wirbelsäule/Becken)? Was würde mir helfen auch für eine Linderung wäre ich sehr dankbar. Vielen Dank.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

wenn es länger dauert und so stark schmerzt, kommt es oft eher von der Wirbelsäule. In der Folge verspannt sich die Gesäßmuskulatur so dass die Dehnung und Massagen immer nur kurz helfen, weil die darüber liegende Reizung fortbesteht. Wenn etwas mehrere Monate andauert muss man zunächst eine klare Diagnose stellen. Bei ihnen sollte deshalb ein MRT der LWS durchgeführt werden, vorsichtshalber kann ja auch das Iliosakralgelenk dargestellt werden. Dann weiß man etwas genaues und kann gezielt behandeln.

Alles Gute!

von Bernd am 26.03.2018

Ich habe Schmerzen im unteren Rücken linke Seite, wenn ich häufig oder länger stehe, wenn ich lange sitze oder liege, we...

...nn ich mich nach unten ( zu den Zehen) beuge. E s geht mir besser, wenn ich mich bewege zB flottes gehen, leichtes joggen

Antwort von Dr. Marco Gassen

Vielleicht besteht nur eine Blockierung, bitte erstmal untersuchen lassen.

von Stefanie am 22.03.2018

Hallo. Als teenager wurde von arzt gesagt das meine zwischenwirbel verkürtzt sind. 1013 hatte ich probleme mit den len...

...denwirbeln, der schmerz wurde durch eine behandlung behandelt. Das war nur von kurzer dauer, seitdem habe ich schmerzen im unteren bereich der sich in hüften ausbreitet es ist wie ein dumpfer schmerz der ausstrahlt in hüfte und beine, es kam auch wie ein taubheitsgefühl vor aber jenach bewegung.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo Stefanie, bitte noch mal zum Arzt gehen und das untersuchen lassen.

von M.Stehling am 17.03.2018

Guten Tag ,ich habe eine Tochter im Rollstuhl . Vor 14 tagen musste ich den Rollstuhl anheben um ihn ins Auto zu bekomme...

...n .Plötzlich ein lautes knacken im unteren LW mir schossen die Tränen in den Augen seitdem schmerzt der Rücken das obere Becken und die Leisten Mein Hausarzt wollte mir Tabletten geben aber ich habe das Gefühl das da etwas nicht stimmt . Morgens wenn ich aufstehen möchte spüre ich meine Beine nicht mehr ,was sich aber später wieder gibt . Muss einsatzfähig bleiben wegen meiner Tochter Hilfe habe ich keine. Termine beim Facharzt zu bekommen ist zwecklos das dauert zu lange . Ich versuche jetzt eine Überweisung für ein MRT zu bekommen ,denn ich weiß da ist noch mehr. Mache aber trotz allen ein gezielte Rücken Yoga Übung .Liebe Grüße Mona

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo Mona,

Das mit dem MRT ist sicher schon mal eine gute Idee, so etwas kann  durchaus auch durch einen Bandscheibenvorfall kommen. Es kann aber auch nur eine Blockierung sein. Wenn das MRT unauffällig ist sollte ein Chirotherapeut gut helfen können.

Es ist gut das sie ihre Übungen weitermachen, sie sollten den Schmerz jedoch nicht verschlimmern. Manchmal helfen auch die Dreh-Dehnübungen aus dem Yoga sehr gut.

Gute Besserung!

von Dennis am 15.03.2018

Ich habe seit 3 Monaten Schmerzen/Druck im unteren Rückenbereich beim nach Vorne beugen (auch Druckschmerz auf der Wirbe...

...lsäule). Die seitlichen Rotation ist ohne Probleme möglich und in Ruhe liegen auch keine Schmerzen vor. Vor 2 Tagen habe ich Schmerzen im Bein bekommen, die über mehrere Stunden angehalten haben und beim in die Hocke gehen durch einen reißenden Schmerz in der Wade nicht aushaltbar wurden. Anfang Dezember hatte ich eine Lumbalpunktion. Könnte es durch Vernarbung oder durch ein Lipom, zu einer Nervenreizung gekommen sein oder welche alternative Untersuchungen sollte ich machen, um endlich rauszufinden was ich habe (Blutwerte sind ok)? Laut MRT-Bericht ist keine Auffälligkeit in dem Bereich der Punktion. Nur ein starker Verschleiß in der Hüfte wurde festgestellt.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Wenn ich es richtig verstanden habe sind die Beschwerden erst nacht der Lumbalpunktion aufgetreten? Was war denn der Grund für die Punktion? Kann das eventuell eine Ursache sein?

Wenn nicht, würde ich tatsächlich auch zuerst an einen Narbenbildung oder Verklebung des Bindegewebes in diesem Bereich denken. Wenn der MRT Befund und die Blutwerte o. k. sind, besteht erstmal kein Grund zur Sorge. Ohne selber selber untersucht zu haben ist es aber immer schwierig, Ich würde einen guten Osteopathen konsultieren, die Osteop. kennen sich sehr gut mit der Beweglichkeit und mit der Verklebung von Bindegewebe aus. Eventuell helfen dann sehr gezielte Behandlungen und Dehnungsübungen.

Alles Gute!

von URSULA am 01.03.2018

Wenn ich sitze und danach aufstehe bekomme ich starke Schmerzen ,die nachlassen wenn ich eine zeitlang gelaufen bin . Wa...

...s kann das sein und gibt es Medikament und Übungen die mir helfen .

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo Ursula,

grundsätzlich ist es immer wichtig erst einmal zu schauen woher die Beschwerden kommen bevor man ein Medikament nimmt oder Übungen macht.

Das kann in Ihrer Situation durch einen Arzt oder eine Krankengymnasten erfolgen.

von zelder am 08.02.2018

beim liegen treten starke schmerzen im lws-bereich auf die in die beine und bis zum nacken hin ausstrahlen.ich hatte sch...

...on früher Probleme mit dem isg.jetzt hat schmerzintensität zugenommen. vielleicht könnmen sie mir einen rat geben.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

Das kann natürlich sehr viele Ursachen haben, so dass ich Ihnen hier nichts konkretes empfehlen kann. Bitte lassen Sie es zunächst vom Hausarzt untersuchen, der kann dann entscheiden ob weitere Untersuchungen erforderlich sind.

von Petra neumann am 11.12.2017

Ich habe seid 2013 Beschwerden in die Hüfte das rechte bei. Ist mit 2mm kurzer ischa Nerv seid dem eingeklemmt seid 2013...

... das zweite mal Hexenschuss wie schlimm kann das werden immer nur MRT seit dem jeden Tag haftige schmerzen

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,
ich habe ihre Nachricht nicht ganz verstanden, wenn der Ischiasnerv stark eingeklemmt ist, muss evtl. eine Operation erfolgen. Bitte lassen Sie sich dringend von einem Neurologen untersuchen!
Gute Besserung!

Zum Seitenanfang