Schmerzen der Lendenwirbelsäule, des Becken und der Hüfte

Schmerzen im unteren Rückenbereich treten meist nach einseitigen körperlichen Belastungen, nach längerem Sitzen oder Stehen oder nach längeren Autofahrten auf. Auch nach ungewohnt längerem Liegen kann es zu einem Schmerz der unteren Wirbelsäule kommen. Bei Schmerzen, die in das Gesäß ausstrahlen, kann eine Verspannung der tiefen Gesäßmuskulatur, eine Reizung des Iliosakralgelenks (Verbindung Wirbelsäule/Becken) oder eine Veränderung des Hüftgelenks für die Schmerzen verantwortlich sein.

Bei einer akuten Schmerzhaftigkeit, die mit einer starken Bewegungseinschränkung einhergeht, spricht man von einem Hexenschuss oder einer akuten Ischialgie (Schmerzen entlang des Ischiasnervs). Hierbei kann es auch zum Ausstrahlen der Schmerzen in den Oberschenkel kommen. Die Ursachen eines Hexenschusses sind vielfältig, Muskelverkrampfungen, kleine Wirbelblockierungen, aber auch Irritationen des Ischiasnervs oder Bandscheibenschäden können diese plötzliche Rückensteifigkeit hervorrufen. Bei diesen Beschwerden sollte immer eine weitere ärztliche Untersuchung erfolgen.

Verhärtete und verkrampfte Muskeln im Lendenbereich

Der untere Rücken und die Lendenwirbelsäule sind die Bereiche, die am häufigsten von Schmerzen betroffen sind. Durch Bewegungsmangel, Schwäche der Rückenmuskulatur, Fehlbelastungen bei längerem Sitzen und Arbeiten, durch Abschwächung der stabilisierenden Bänder, Verschleißerscheinungen an den Bandscheiben und Irritationen der aus dem Rückenmark austretenden Nerven können dabei Schmerzen ausgelöst werden.

Bei Schmerzen, die im Übergang zum Becken und Hüftgelenk auftreten und sich mehr auf einer Seite lokalisieren, muss geprüft werden, ob der Schmerz von den Wirbelkörpern, der Bandscheibe oder dem verbindenden Gelenk zwischen Wirbelsäule und Becken ausgeht.

Bei Arthrose der kleinen Wirbelgelenke bestehen dumpfe Schmerzen, die nach längerem Stehen, Sitzen oder Liegen auftreten.

Symptome

Schmerzhaftigkeit, Verspannungen und Steifigkeit der Lendenregion sind die häufigsten Symptome. Oft kommt es bei leichter körperlicher Bewegung zu einem Rückgang der Schmerzen. Wenn es bei längerer Belastung zu einer erneuten Schmerzzunahme kommt, spricht dies für eine Muskelschwäche oder Abnutzungserscheinungen der Wirbelgelenke oder der Bandscheiben. Schmerzen, die genau in der Mitte des Rückens über den hinteren Fortsätzen der Wirbelkörper auftreten, können durch Entzündung ausgelöst werden und verstärken sich durch langes Sitzen. Das Nach-vorn-Beugen und -Strecken wird dann als entlastend und schmerzlindernd wahrgenommen.

Bei Schmerzen, die im Übergang zum Becken und Hüftgelenk auftreten und sich mehr auf einer Seite lokalisieren, muss geprüft werden, ob der Schmerz von den Wirbelkörpern, der Bandscheibe oder dem verbindenden Gelenk zwischen Wirbelsäule und Becken ausgeht.

Bei Arthrose der kleinen Wirbelgelenke bestehen dumpfe Schmerzen, die nach längerem Stehen, Sitzen oder Liegen auftreten.

Selbstcheck

Beobachten Sie zunächst einmal Ihre Haltung im Sitzen und Stehen. Stellen Sie sich vor einen Spiegel oder bitten Sie Ihre Partnerin/Ihren Partner, sich Ihren Rücken anzusehen. Wie ist es um die Symmetrie bestellt? Stehen beide Schultern gleich hoch? Haben Sie das Gefühl, dass das Becken auf einer Seite etwas tiefer steht?

Beobachten Sie auch einmal die Krümmung Ihres Rückens und versuchen Sie die Krümmung im unteren Rücken etwas zu vergrößern (Hohlkreuz) oder einmal den Rücken im unteren Bereich ganz gerade zu machen (Flachrücken).

Bücken Sie sich mit gestreckten Beinen vorsichtig nach vorn und versuchen Sie mit den Fingerspitzen den Boden zu erreichen. Bei guter Dehnfähigkeit der Muskulatur und guter Beweglichkeit der Wirbelsäule erreichen Sie mit den Fingerspitzen den Boden. Der Abstand zwischen Fingerspitzen und Boden sollte aber nicht größer als 15-20 cm sein.

Sollte es beim Beugen nach vorn zu einschießenden oder zunehmenden Schmerzen kommen, bitte nicht weiter nach vorn neigen, sondern zunächst einen Arzt konsultieren, ebenso, wenn es bei Husten oder Niesen zu einer Schmerzverstärkung kommt. Prüfen Sie das Neigen zur Seite, indem Sie mit der Hand an der Oberschenkelaußenseite

nach unten fahren, und beobachten Sie, ob Ihnen dies auf beiden Seiten gleich weit gelingt.

Wenn es bei diesen Untersuchungen zu Schmerzen kommt, prüfen Sie auch, ob Sie dies nur in einer Richtung auslösen können oder ob generell in der Beugung oder Streckung Schmerzen entstehen. Prüfen Sie auch einmal, ob sich eine Änderung der Beweglichkeit nach Durchführung der Übungen feststellen lässt.

Mögliche Ursachen

Die wissenschaftlichen Untersuchungen der letzten Jahre konnten zeigen, dass die Bedeutung der Bandscheibe als Ursache von Rückenschmerzen doch nicht so ausgeprägt ist, wie oftmals angenommen. Es konnte gezeigt werden, dass

bei vielen Menschen Bandscheibenveränderungen, ja sogar Bandscheibenvorfälle vorliegen, ohne dass der Körper darauf mit Schmerzen reagiert oder eine Bewegungs- oder Belastungseinschränkung entsteht. In anderen Fällen konnte trotz stärkster Rückenschmerzen keine Veränderung der Bandscheibe oder der umgebenden Nerven gefunden werden. Ausführliche Untersuchungen, die auch Arbeitsbedingungen, Lebensweisen und negative Stressfaktoren berücksichtigten, zeigen, dass gerade bei Rückenschmerzen meist viele Faktoren zusammenwirken müssen, um Beschwerden auszulösen. Manchmal besteht eine verminderte Belastbarkeit der Rückenmuskulatur und des stabilisierenden Band- und Halteapparates. Dann kann es schneller durch Bewegungsmangel, langes Sitzen, durch zusätzlichen Stress oder ungewohnte Bewegungen zu Schmerzen kommen. Auch wenn Sie früher regelmäßig Sport

betrieben haben und jetzt berufs -oder familienbedingt nicht mehr zur Ausübung des Sports kommen, kann es sein, dass die vorher trainierte Muskulatur eher zu Verspannungen und Beschwerden neigt. Auch der morgendliche Rückenschmerz, der sich am Wochenende nach längerem Liegen verstärkt und Sie früher aufstehen lässt, als Sie eigentlich möchten, ist meist das Zeichen einer verminderten Muskelspannung. Dieser Schmerz reduziert sich nach einem Bewegungs- und Muskeltraining innerhalb weniger Wochen.

Auch bei regelmäßigem Fitness- oder Krafttraining kann es zu Rückenbeschwerden kommen. Dies ist oft der Fall, wenn nur eine bestimmte Sportart, ein einseitiges Krafttraining mit zu hohen Gewichten oder zu häufige Wiederholungen der gleichen Übung betrieben werden. Weitere Ursachen können aus dem Bereich der inneren Organe oder des Beckens (chronischer Beckenschmerz) kommen. Bei Störung der Organe, z. B. des Darmes, der Niere oder der Beckenorgane (Blase, Gebärmutter, Eierstöcke), können über Reflexe Verspannungen der Rückenmuskulatur auftreten.

Nicht zuletzt spielt Stress eine wichtige Rolle. Termindruck, hohe Anforderungen und Tendenz zum Perfektionismus erhöhen die Muskelspannung, vermindern die Entspannung und können so schneller zu Bandscheibenverschleiß und chronischen Verspannungen führen.

In die Beine ausstrahlende Schmerzen, Einschlafen der Beine oder Füße

Med.: Lumbo-Ischialgie = Schmerzen entlang des Ischiasnervs von der Lendenwirbelsäule ins Bein ausstrahlend;

Med.: Lumbago = Schmerzen der Lendenwirbelsäule

Schmerzen, die vom unteren Rücken in das Bein ausstrahlen, können durch Muskelverspannungen, Veränderungen an den Bandscheiben oder den kleinen Wirbelgelenken ausgelöst werden. Aber auch bei Verschleiß der umgebenden Gelenke oder Verspannung der Muskeln kann ein Schmerz in das Bein ausstrahlen. Am bekanntesten ist der Hexen-schuss. Hierbei kommt es zu einer plötzlichen Rückensteife, die mit oder ohne Ausstrahlung in die Beine auftreten kann.

Allein dieses Symptom sagt aber noch nichts über die Ursache aus, sodass bei akuten Schmerzen immer ein Arzt konsultiert werden sollte.

Damit die Muskulatur im Alltag vom Körper optimal eingesetzt werden kann, benötigt sie Kraft, um den Oberkörper zu stabilisieren und aufrecht zu halten. Die Muskulatur benötigt aber auch Schnelligkeit und Koordination, um auf kleinere Bewegungen ausgeglichen zu reagieren. Aus diesem Grund ist es wichtig, neben einem Krafttraining immer auch ein leichtes Koordinationstraining hinzuzunehmen. Genauso ist es umgekehrt wichtig, bei einem überwiegend koordinativen Training wie in Fitness-Kursen oder bei Ballsportarten ein Krafttraining der Rückenmuskulatur zu absolvieren.

Symptome

Die Schmerzen sind neben oder genau auf der Wirbelsäule lokalisiert und strahlen zum seitlichen Becken, in die Pomuskulatur, in den Ober- oder Unterschenkel oder sogar bis zur großen Zehe aus. Das Aufstehen, das Sitzen oder auch das Gehen sind schmerzhaft. In einer entspannten Liegeposition mit hochgelagerten Beinen kommt es oft zu einer Schmerzlinderung. Bei weniger akuten Beschwerden ist erst das längere Sitzen und Stehen schmerzhaft, bei längerem Gehen kann es zu einer Linderung der Schmerzen kommen.

Mögliche Ursachen

Ausstrahlende Schmerzen, besonders wenn sie über den seitlichen Oberschenkel oder die Rückseite des Oberschenkels ausstrahlen, können das Zeichen einer Nervenirritation sein. Da die unteren Rückenmarksnerven bei ihrem Ausgang aus der Wirbelsäule durch die Rückenmuskulatur ziehen, kann eine Muskelverspannung einen ähnlichen Schmerz auslösen wie der Druck durch einen Bandscheibenvorfall. Auch Blockierungen des Gelenks zwischen Hüfte und Wirbelsäule (Iliosakralgelenk) können durch eine reflexartige Verspannung der umgebenden Muskulatur zu einer Schmerzausstrahlung führen.

Übungsbeispiel:
Hubfreie Mobilisation der Lendenwirbelsäule (S.92)

Ziel: Mobilisation der Lendenwir­belsäule Übungsbeschreibung:

  • Winkeln Sie in der Seitenlage die Beine etwa 45 Grad an und legen Sie ein Handtuch unter die Taille.
  • Kippen Sie in kleinen, langsamen Bewegungsausschlägen das Becken 30 Sekunden lang nach vorn und nach hinten.
  • Nach einer Erholungspause von 10 Sekunden wiederholen Sie die Übung 3-4-mal.

 

Wahrnehmung:
Sie spüren die Beckenbewegungen und Wärme im Beckenbereich.

Übungshinweise:

  • Hubfrei bedeutet, die Bewe­gungsachse steht vertikal, und  die Muskeln müssen nicht gegen die Schwerkraft arbei­ten.
  • Das Hin- und Herbewegen fördert die Durchblutung in der verkrampften Region, vergrößert schonend das Bewegungs­ausmaß und hilft, Bewegungen wieder einzuschleifen.
  • Halten Sie den Kopf in Verlän­gerung der Wirbelsäule.
  • Eine hubarme Variation ist die bekannte Beckenbewegung im Vierfüßlerstand (Pferderücken - Katzenbuckel).

 

Fehlerquellen:
Bewegungsdurch­führung zu hektisch, Handtuch in der Taille im Durchmesser zu groß

 

 

Weitere Übungsbeispiele im Buch

Verhärtete und verkrampfte Muskeln im Lendenbereich

  • Massage durch den Partner S. 112
  • Beweglichkeit Zwerchfell- Zwerchfelllift S. 90
  • Schmerzbehandlung und Entspannung-Traktion S. 70
  • Dehnung der unteren Rückenmuskulatur S. 70
  • Dehnung tiefe Gesäßmuskulatur S. 98
  • Dehnung und Entspannung Kiefergelenk S. 94
  • Mobilisation Nervensystem- “Slump-Test“ S. 101
  • Hubfreie Mobilisation der Lendenwirbelsäule S. 92
  • Ansteuerung der Beckenbodenmuskulatur S. 106
  • Ansteuerung der vorderen stabilisierenden Muskulatur S. 104
  • Ansteuerung der hinteren stabilisierenden Muskulatur S. 105
  • Ansteuerung der Ganzkörperspannung- Vierfüßlerunterarmstütz S. 107
  • Ansteuerung der Ganzkörperspannung “Türdrücken“ S. 108

In die Beine ausstrahlende Schmerzen, Einschlafen der Beine oder Füße

  • Traktion S. 71
  • Mobilisation Nervensystem -«Slump-Test» S. 101
  • Schmerzbehandlung und Entspannung S. 70
  • Hubfreie Mobilisation der Lendenwirbelsäule S. 92
  • Dehnung tiefe Gesäßmuskulatur S.98
  • Ansteuerung der Beckenbodenmuskulatur S. 106
  • Ansteuerung der vorderen stabilisierenden Muskulatur S. 104
  • Ansteuerung der hinteren stabilisierenden Muskulatur S. 105
  • Ansteuerung der Ganzkörperspannung - Vierfüßlerunterarmstütz S. 107
  • Ansteuerung der Ganzkörperspannung - «Türdrücken» S. 108

Helfen Sie uns die Artikel und Texte zu verbessern,
wir freuen uns über Ihre Anregungen und Ergänzungswünsche.

Oder stellen Sie eine Frage zu diesem Artikel.

Ihr Name *
erforderlich, wird veröffentlicht
Ihre Email
optional, wird nicht veröffentlicht. Sie erhalten eine Nachricht nach Beantwortung.
Ihr Kommentar * / Ihre Frage *
Ich bin mit der Veröffentlichung meines Kommentars und meines Namens einverstanden

Fragen und Antworten

von Frank Jacob am 01.09.2018

Guten Tag. Im April diesen Jahres hatte ich Beschwerden beim einfachen Gehen. Schmerzen im Leistenbereich. Nach ca. 200 ...

...Metern war ein Weitergehen, nicht mehr möglich. Schaufensterkrankheit. Habe dann drei Stents bekommen. Bereich Oberschenkel und Gesäßarterien waren zu 96 % dicht. Nach dem Eingriff waren die Beschwerden für ca. 2 Wochen weg. Dann kamen die Beschwerden wieder. Und werden nicht besser. Ich habe starke Schmerzen, egal ob in Bewegung oder Ruhephase im Bereich des Rückens Mitte unten. Strahlt über beide Leisten in den Gesäß- und vorderen Oberschenkelbereich. Dazu fällt mir noch auf , das ich häufiger Wasser lassen muss (Trotz kleiner Urinmenge/Ohne Schmerzen dabei) und zeitweise Erektionsstörungen. Es wurde erneut überprüft, ob die Beine richtig durchblutet werden. Befund->Alles in Ordnung. Dann bin ich zum Orthopäden-> MRT wurde durchgeführt--> Befund->> Alles in Ordnung. Die Schmerzen sind immer da und ich habe verminderte Leistungsfähigkeit in den Beinen. Vielleicht haben Sie ja noch eine Idee. M.f.G Frank Jacob ,49 Jahre , 185 cm , 98 Kg.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo Herr Jacob,

wenn das MRT der Lendenwirbelsäule (und der Befund der Hüftgelenke) unauffällig ist, lässt sich die Symptomatik orthopädisch erst einmal nicht erklären. Möglicherweise bestehen Verklebungen des Bindegewebe, diese können auch nach der Operation entstanden sein. Grundsätzlich sind viele Erklärungen möglich, ich würde zunächst eine versierte osteopathische Untersuchung empfehlen.

Gruß und gute Besserung!

von Bernhard Böttcher am 28.08.2018

Hallo Herr Dr. Gassen habe seit April 2018 immer wieder Schmerzen im Damm-Schambein und rechten Leistenbereich. Da ich ...

...vor 3 Jahren eine Prostata OP mit anschließender Bestrahlung, und damals auch diese Schmerzen hatte, war ich 2 mal zur urologischen Untersuchung. Könnte eine Nervenreizung sein und es wurde Novamin und Pregabalin verordnet. Da die Schmerz immer heftiger und länger anhielten, wurde ich zum Chirurgen überwiesen. Dieser vermutete eine Leistenbruch. Es wurde im Mai operiert. Es wurde kein typischer Leistenbruch sondern ein wallnussgroßes Samenstranglipom und eingeklemmter Nerv entfernt und vorsorglich ein Netz eingesetzt. Nach ein bar Woche bekam ich wieder Schmerzen im Leistenbereich. Es wurde vom Chirurgen typische Schmerzen wie bei eine Nervenbeschädigung diagnostiziert. Ich bekam wieder Schmerzmittel und Pregabalin. Habe mir eine zweite Meinung eingeholt. Netz soll am besten wieder entfernt werden, aber keine Garantie ??? Hatte danach eine onkologische Reha. Stationsarzt sagte ein MRT vom Hüftbereich machen lassen. Nach ca. 15 Wochen, da die Schmerzen speziell im sitzen immer heftiger wurden, stehen und laufen geht gut, wieder zum Chirurgen. Diagnose Schmerzen kommen nicht direkt von Leisten-OP sondern von der LWS und Überweisung zum Orthopäden. Mit LWS- MRT zum Facharzt. Hat noch geröntgt und Spritze gegeben. Schmerzen nach ein bar Tagen wieder da. Nun weiß ich nicht mehr weiter.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

Durch die Bestrahlung und Operation ist natürlich eine sehr schwierige Grundsituation entstanden, so dass sich aus der Ferne dazu nichts hilfreiches sagen kann.

Hier benötigt man doch eine körperliche Untersuchung in der man ein Gefühl für die Beweglichkeit des Rückens, des Hüftgelenkes und möglicherweise auch die ausstrahlenden Ursachen findet. Vielleicht gibt es in ihrer Region auch einen Orthopäden der sich auf Osteopathie spezialisiert hat, der müsste die entsprechenden Fähigkeiten haben.

Beste Grüße!

von Amra am 24.08.2018

Seit 7 Tagen habe ich bereits starke Schmerzen im hinteren Rückenbereich. Da wo die Bandscheiben ist. Erst begann es d...

...arin, dass ich Aufstand und merkte wie ein starker Schmerz mir einen Schlag verpasste. Hexenschuss. Ich ging zum Hausarzt und bekam eine Spritze. Das wars. Zuhause nahm ich Ibuprofen. Dann 3 Tage später musste ich wieder eine Spritze bekommen da der Schmerz nicht wegging. ( ich habe dazu noch ein 7 monate altes Baby und ein 4 Jähriges Kleinkind zuhause ) deswegen bin ich auch ständig unter stress und kann mich auch nicht ausruhen. Jetzt nach 7 Tagen ist es immernoch nicht besser....ich laufe wie ein krummes Fragezeichen rum da alles verhärtet ist....und zudem tut meine linke Hüfte so weh jetzt, dass ich mich gar nicht mehr hinlegen kann. Da egal wie ich mich drehe, es einfach zieht und schmerzt. Was kann ich noch tun ausser mir wieder eine Spritze geben lassen?

Antwort von Dr. Marco Gassen

Falls ist immer noch nicht besser ist, wäre es sicherlich gut sie würden zusätzlich Krankengymnastik erhalten und dort auch eigene Übungen erlernen die sie immer wieder einmal zu Hause (mehrfach täglich) durchführen können.

Gute Besserung!

von Nancy Heinrich am 22.08.2018

BSV der LWS 4/5 und 5/ S1 Ich bin zur Zeit im Krankenhaus und kann aufgrund der schmerzen nicht laufen. Mein Orthopäd...

...e gab mir schon 2 prt spritzen im spinalkanal und an der nervenwurzel L4/L5. Leider gab es keine Besserung. Ich weiß nicht was ich noch machen soll und kann . Wenn ich sitze oder stehe oder auf der rechten Seite liege kribbelt das ganze Bein. Die Ärzte sind langsam ratlos warum nix anschlägt auch keine Medikamente. Vllt können Sie mir etwas empfehlen. Vielen Dank

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo Nancy,

 Das ist natürlich eine schwierige Situation, sicher probieren die Ärzte in der  klinik ihr Bestes. Manchmal hat sich durch den Schmerz auch eine überreaktion  Des Schmerzsystem entwickelt. Falls es noch nicht probiert wurde kann dann ein Medikament helfen dass das Schmerzzentrum Beruhigt.(Pregabalin-lyrica)

Beste Wünsche!

von I.F. am 19.08.2018

Sehr geehrter Herr Dr. Gassen, auch bei mir ist leider die Wartezeit für einen Termin bei einem Orthopäden sehr lang,...

... so dass ich mich an Sie wende. Ich beschreibe Ihnen in Kürze den Sachverhalt. Seit zwei Wochen habe ich einen brennenden/stechenden Schmerz im unteren LWS-Bereich. Die Schmerzen treten vor allem beim Bücken und Sitzen auf. Stehen und Gehen ist gar kein Problem. Gehen tut mir sogar sehr gut und die Schmerzen verschwinden vollständig. Zuerst hatte ich die Schmerzen nur auf der rechten Seite, im Bereich Sacrum, Ilium und L5. Ich habe mich massieren lassen und danach waren die Schmerzen weg. Danach fuhr ich mit dem Auto in den Urlaub und das lange Sitzen während der Autofahrt hat die Schmerzen wieder auftreten lassen. Durch die viele Bewegung im Urlaub sind die Schmerzen zum Glück zurückgegangen, aber die Rückfahrt war kontraproduktiv. Nun sind die Schmerzen aber zentral. Die Schmerzen strahlen nicht in die Beine aus und ich habe weder ein Kribbeln noch Lähmungserscheinungen. Wärme tut dem unteren Rückenbereich auch sehr gut. Nach ein paar Rückenübungen geht es auch wieder, nur kann ich z. B. die Übung des Rumpfhebers nicht ohne Schmerzen ausüben. Ich habe große Angst, dass es ein BSV sein könnte und habe die Hoffnung, dass es nur eine Nervenreizung, verklebte Faszien, eine ISG-Blockade oder ein verhärteter Muskel sein kann. Ferndiagnosen sind nie leicht, aber ich hoffe sie können mir aufgrund der Schilderungen weiterhelfen. Vielen Dank für Ihre Hilfe. Mit freundlichen Grüßen I.F.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Danke für ihre ausführliche Beschreibung, grundsätzlich kann der Schmerz durch die verschiedensten Ursachen hervorgerufen werden, natürlich wäre auch ein Bandscheibenvorfall denkbar.

In der Praxis würde dies jedoch keinen Unterschied machen, da aufgrund ihrer Beschreibung keine gravierende Einengung bestehen kann.

So oder so liegt die Lösung in Aktivierung der Muskulatur.

 

Möglicherweise haben sie sich in letzter Zeit zu wenig um ihren Rücken gekümmert. Ich bin mir aufgrund ihrer ausführlichen Schilderung ziemlich sicher das mit einem angepassten und regelmäßigen (3 x/Woche) Training im schmerzfreien Bereich eine baldige Rückbildung der Beschwerden eintritt.

 

Gute Besserung.

von Andreas Volk am 09.08.2018

Hallo Herr Dr. Gassen, ich würde mich über ihren Rat freuen: Seit fast zwei Wochen am Morgen direkt nach dem Aufstehen s...

...tarke Schmerzen im unteren Rücken und an der Seite. Nach etwa 30min verschwinden 80% der Symptome und bis zum Abend bin ich bis auf einen leichten muskelkaterähnlichen Schmerz an den Seiten fast schmerzfrei. Egal ob ich trainiere, nichts mache oder auf dem Sofa liege, es ist jeden Tag das gleiche. Aber Sport fühlt sich generell sehr gut an. Ein Krankentherapeut meinte, es könne an irgendwelchen Bändern liegen oder auch an meiner neuen Matratze, was ich aber nicht glaube, da die Matrazte relativ fest und hochwertig ist und sich beim Schlafen eigentlich gut anfühlt, zumindest bis ich am Morgen aufstehen muss. Ich bin 43 und hatte noch nie ernsthafte Rückenprobleme zuvor. Haben Sie eine Idee? Mit freundlichen Grüßen, Andreas Volk

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

Rückenschmerzen morgens können viele verschiedene Ursachen haben. Nun sind sie auch in dem Alter (…) In dem erste Beschwerden auftreten können.

Die 2 Hauptursachen für diesen Beschwerden sind zu schwache Muskulatur, so dass der Rücken nachts keine ausreichende Stabilität hat, oder eine Reizung aufgrund von Abnutzungen an Wirbelkörper oder Bandscheiben (können wir nur im MRT sehen).

Da die Beschwerden unter Belastung deutlich besser werden und sich dort gut anfüllt schlage ich in diesen Fällen in der Regel ein pragmatisches Vorgehen vor:

Zunächst medizinische Trainingstherapie oder Krankengymnastik am Gerät (bitte mindestens 2 x/Woche), sollten die Beschwerden darunter nicht besser werden oder gar zunehmen sollte auf jeden Fall eine weitere Untersuchung und Diagnostik, am besten mit MRT, erfolgen.

 

 

Grüße!

 

von A.P. am 25.07.2018

Hallo Herr Doktor Gassen, ich wende mich in leichter Verzweiflung an Sie, da meine Schmerzen immer stärker werden. ...

...Ich schildere den Sachverhalt zur besseren Übersichtlichkeit in Stichpunkten: - Schmerzen im Bereich der LWS (rechts) zunehmend seit 3,5 Monaten (NPP vor einigen Jahren an besagter Stelle) nahmen langsam aber stetig zu - nun (seit ca einer Woche in der Stärke)Schmerzen dort und in der rechten Hüfte/Becken die sich bis in die Wade ziehen(Kniegegend kein Schmerz, Fuß schläft gelegentlich leicht ein) - Schmerzen in der Hüfte (starkes Brennen) entstehen sofort wenn ich stehe/laufe und werden innerhalb kürzester Zeit (ca. 1 Minute) unerträglich - Arzt hat mich mit Ibus und Novaminsulfon fort geschickt – ich soll mich in 4 Wochen wieder melden, wenn es nicht besser ist  - Nun steht Urlaub an und ich kann nur sitzen – was kann ich tun? Vielen Dank für Ihre Hilfe A.P.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Ein brennender Schmerz spricht zumeist für eine Nervenreizung. 

Wenn die Schmerzen so stark sind, wie Sie sie schildern, sollten Sie nicht 4 Wochen warten. Auch nicht so in Urlaub fahren.

Es könnte natürlich ein neuer Bandscheibenvorfall sein. Aber auch andere Ursachen sind möglich.

Leider ist es manchmak schwierig schnell den richtigen Arzttermin zu finden.

Manchmal hoft dann nur wenn man in die Notaufnahme im Krankenhaus geht, am besten dort wo es eine neurochrirurgische Abteilung gibt, oder in eine orthopädische Klinik.

Damit auf jedenfall eine relevante Nervenreizung oder Entzündung ausgeschlossen wird!

Viel Erfolg!

von Michaela am 25.07.2018

Hallo DR., ich bin am Donnerstag mit dem Roller meiner Mutter (ca.240kg) umgefallen. ich bin schon gestanden aber er war...

... so schwer und ist einfach um gekippt. Darauf hin habe ich ihn versucht aufzustemmen (natürlich nicht Rückengerecht). Dies habe ich auch geschafft aber danach habe ich mich fast nicht mehr bewegen können. mein unterer Rücken hat extrem gescmerzt. Das Schlafen tat dann gut aber die Schmerzen sind nur leicht zurück gegangen. Da ich am Freitag in den Urlaub gefahren bin war ich nicht beim Dr. heute (Mittwoch) tut es immer noch weh. nicht mehr so fest wie am Donnerstag aber trotzdem noch gut schmerzhaft. Würde ich eine Skala haben wäre der schmerz am Donnerstag bei 9 und heute bei 5. Außerdem bin ich wohl mit dem Fuß umgeknickt. Seit Sonntag ist der Knöchel nun leicht geschwollen aber ich kann normal gehen und nehe keine Schmerzmittel. Ich hoffe Sie können mir helfen. MFG

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

also zunächst, da muß mit dem Rücken nichts schlimmes passiert sein. Wenn es besser wird, würde ich erstmal abwarten.

Trotzdem sollten Sie sich etwas bewegen, (leichtes spazieren gehen).

Sprungegelenk: Wenn sich außenseitig ein Bluterguß (rot/blua/gelb unter der Haut) gebildet hat haben Sie sich meist ein Außenband verletzt, dann hilft eine Bandage (bekommen SIe überall im Sansitätshaus).

Vorsichthalber sollte diese 6 Wochen getragen werden!

Wenn die Schwellung schnell rückläufig ist, und kein Bluterguss entstanden ist, ist zumeist nichts zu tun. Evtl. nach dem Urlaub mal einen Sportarzt draufschauen lassen.

Gute Zeit!

 

 

von Stefanie E. am 18.07.2018

Ich habe seid 2 Wochen Schmerzen hinten im rechten unteren Rückenbereich, der den Becken zieht. Was mir auch etwas Sorg...

...e bereitet ist, dass ich nachts aufwache und mein kompletten rechten Arm für eine kurz Zeit nicht mehr Spüre. Was könnte das nur sein?? Der Orthopäde hat sehr lange Wartezeiten und Termin dauern bis zu 3 Monate. Wenn es nicht besser wird muss ich wohl zum mein Hausarzt. Bin für jeden Hinweis oder Hilfe dankbar!

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

ich denke auch 3 Monate sind zu lang. Lassen Sie bitte vorsichtshalber den Hausarzt drauf schauen, er kann einschätzen ob es etwas ist das genauer untersucht werden muss.

Vielleicht helfen auch bereits ein paar Übungen oder Krankengymnastik.

Alles Gute!

von Vitali am 17.07.2018

Hallo Doc, habe seit längere Zeit (ca.2jahren) beim Auto fahren manchmal auch beim sitzen auf dem Stuhl starke stehende ...

...schmerzen im unteren Rückenbereich. Es fängt leicht von der Mitte rechts unten kurz vor dem Gesäß an und zieht sich rechts runter bis in den Oberschenkel. Bei ler fährt ab 2Stunden wird sogar der rechte große Zeh taub. Es geht schon los wenn ich 5 min Autofahre. War schon beim Orthopede vor ca 0.5jahren der hätt laut Röntgen Bild gesagt das die Bandscheibe gut aussieht und ich wahrscheinlich ein ......Syndrom habe. Er hätt mir dannach KG verschrieben (5Sitzungen) wo ich massiert wurde...aber es gar nichts gebracht hatte. Arbeite als Gas-Wasser Heizung Installateur und bin 33Jahre Alt. könnten sie mir was dazu sagen oder ne Vermutung ??? vielen Dank

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

Ich kenne einige Patienten die ähnliche Beschwerden haben. Wie Sie schon erfahren haben, ist es schwierig es genau zu diagnostizieren, wenn es nur im Sitzen auftritt.

Zunächst muss man aber doch die Bandscheibe genauer untersuchen und ein MRT erfolgen.

Ihrer Arzt meinte sicher ein Piriformissyndrom, hier hilft die Massage nur manchmal, besser sind sehr intensive Dehnungsübungen und Triggerpunktbehandlungen (durch ein Manualtherapeuten). Auch Chirotherapie könne man versuchen, dazu müsste man es noch einmal genauer untersucht werden.

Alles Gute!

von Gabriela Menkhaus am 05.07.2018

Habe vor 17 Tagen morgens bei der Arbeit ....bin Haushaltshilfe also nur auf den Beinen im unteren Rückenbereich schmerz...

...en bekommen die mit der Zeit immer stärker wurden bin zum Hausarzt ...Spritze leider nicht gewirkt 3 Tage später noch eine Spritze ...keine Wirkung beim laufen und liegen fast keine Schmerzen aber ich kann seit dem nicht mehr sitzen sobald ich auf einen Stuhl sitze kommen die Schmerzen und strahlen mal links und ins Gesäß aus .....was kann ich tun? habe natürlich die ganze Zeit weitergearbeitet da ich kein krankmachen gebrauchen kann .wäre toll eine Antwort zu bekommen Mit freundlichen Grüßen Gabriela Menkhaus

Antwort von Dr. Marco Gassen

Wenn es nicht besser wird muß man nachschauen woran an es liegt! Erst dann kann man es ja richtig behandeln.

Wenn die Schmerzen nach 3 Wochen immer noch bestehen sollte eine weitere Diagnostik - RÖntgen oder MRT erfolgen.

Gute Besserung!

von Klaudija Gligorijevic am 26.06.2018

Hab mich vor ca 2.5 Wochen bei der Arbeit verletzt..bin in die Hocke gegangen und hab ein KerzenDisplay leicht gehoben d...

...a hab ich nur ein Stich - Schmerz im linken Oberschenkel bei der Hüfte gespürt..nehme schon seit 2 Wochen Schmerzmittel ein Tag ist es gut den anderen hab ich wieder Schmerzen ..wen ich mich bewege geht es gut sobald ich sitze ..liege..schlafe hab ich Schmerzen..der Schmerz wandert auch im unteren Rücken einmal ist es ein ziehen einmal ein Stich..ich kann keine Schuhe binden Socken anziehen da der Schmerz kommt..bin zum Arzt der meint ich soll mal Röntgen gehen

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

so wie sie die Beschwerden schildern ist wahrscheinlich eher ein Nerv gereizt, im Röntgenbild wird man das nicht sehen. Besser wäre direkt eine Kernspintomographie (MRT) oder noch besser vorher eine gezielte Untersuchung beim Orthopäden oder Neurologen.

von Albrecht am 26.06.2018

Danke für Ihre Antwort, Herr Doktor! Es ist inzwischen wieder besser geworden. Ich mache Schmerzgel drauf und wende im R...

...ücken das Wärmekissen an. Beim Gehen habe ich aber weniger Probleme, weder bergauf, noch bergab. Ich gehe täglich 10.000 Schritte, bei Wanderungen manchmal auch 30.000. Die Schmerzen treten gelegentlich auf und machen sich dann eben beim Heben des Beines oder beim Ausstrecken bemerkbar.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Dannn kommt es mehr vom Rücken. Schmerzgel und viel Gehen ist auf jedenfall hilfreich.

Wenn es schlechter wird sollte man vorsichtshalber die Lendenwirbelsäule noch einmal untersuchen, Sie können aber auch leichte Kräftigungsübungen im Fitnessstudio (Rückenstrecker) probieren.

 

von Albrecht am 16.06.2018

Hallo Herr Doktor! Ich habe Schmerzen vorne im linken Bein (oberer Bereich - bis in die Hüftbeuge). Wenn ich im Liegen ...

...das linke Bein ausgestreckt anheben will, geht das vor Schmerzen fast gar nicht. Beuge ich es, geht es gut anzuheben. Die Schmerzen treten in leichter Form auf, wenn ich im Stehen das linke Bein anheben. Zudem habe ich im Rücken leichte Beschwerden (im unteren Bereich). Wenn ich mit den Händen die Muskeln im linken Bein vorne massiere, bessert sich die Situation kurzzeitig. Was kann das sein und was kann ich tun! Danke im Voraus!

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo! 

die Beschwerden können sowohl vom Hüftgelenk als auch vom unteren Rücken oder aus dem Iliosacralgelenke hervorgerufen werden.

Gibt es einen Unterschied in Gehen und bergauf und bergab?

Wielange können sie am Stück gehen?

Wenn die Beschwerden länger bestehen muss zuerst ein Röntgenbild des Hüftgelenkes und der Lendenwirbelsäule erfolgen!

Alles Gute!

von Jürgen Jens am 11.06.2018

ich habe beim morgentlichen aufstehen schmerzen,wie ein messerstich im hinteren unteren Rückenbereich,in hoehe der Niere...

...n,wenn ich eine weile laufe,habe ich fast keine schmerzen .Nur wenn ich mich strecke,nur rechts!woran kann das liegen

Antwort von Dr. Marco Gassen

Wielange haben Sie die Beschwerden? Besteht auch eine Ausstrahlung der Schmerzen in das Bein? Grundsätzlich können die Beschwerden durch eine Nervenirritation oder durch eine Entzündung entstehen. Auch ein Bandscheibenvorfall kann die Ursache sein, möglicherweise aber auch etwas aus den inneren Organen. Bitte lassen sie dies weiter abklären, vielleicht zunächst mit einem Ultraschall der Niere durch den Hausarzt.

von Victoria am 06.06.2018

Hallo doctor, Seit schon mehr als einem Jahr habe täglich Rückenschmerzen. Es gab Tage da konnte ich nicht länger als 2...

...0 min stehen. Sogar im Liegen oder sitzen Hatte ich schmerzen und musste nach einer Weile Meine Position ändern. Danach gab es ein Phase der Besserung. Nun habe ich wieder seit mehreren Monaten dauerhaft schmerzen. Im unteren Rückenbereich strahlt Es im beide Seiten der Hüfte bis in die Gesäßhälften . Selbst wenn ich penibel darauf achte rückenschonend zu arbeiten (Altenpflege) schleppe ich die selben schmerzen mit mir rum. Ohne 2-3 Tabletten geht nichts mehr ... Ich hoffe ja immer es verschwindet von allein ...

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo Victoria,

"Aussitzen"/abwarten ist bei Rückenschmerzen manchmal nicht die richtige Wahl. Besonders wenn man körperlich, wie bei Ihnen in der Altenpflege, arbeiten muss.

Als erstes muss eine Diagnose gestellt werden! Wahrscheinlich benötigen sie dann aber auch gezielte Trainingstherapie damit ihre Rückenmuskulatur und Beweglichkeit den Anforderungen der Altenpflege standhalten kann!

Bedenken Sie, die chronische der Schmerz desto schwieriger wird die Behandlung!

Bitte nachschauen lassen !

 

von Sylvia Bardowicks am 05.06.2018

Guten Abend. 1999 ist bei mir undifferenziert hla- 27 spondilartritis festgestellt worden, egal was ich habe, immer heiß...

...t es :das ist dasRheuma. Meine rechte Po Seite schmerzt sehr, ich habe lange innere harte Stellen dort. Die rechte Leiste schmerzt. Wenn ich länger gehe umso mehr. Der rechte Fuss fühlt sich kalt am. Meine Lendenwirbel, ich habe 4/5 einen Prolaps.Oben am Angang vom Bein ist es verhärtet, geht von links nach rechts außen am Bein entlang. Schmerzt sehr. Nun ist mir seit 2Wochen die linke Hand, bzw die letzten zwei Finger eingeschlafen. Ich nehme schon dreimal täglich 800er ibu. Ferner predni tägl 7.5mg.ZeitweiseMTX. Was kann ich nur machen, wenn kein Arzt reagiert????

Antwort von Dr. Marco Gassen

Das ist natürlich eine schwierige Situation für sie.

Letztlich kann Ihnen aber nur ein Arzt der Sicht der gesamten Situation annimmt helfen, manchmal ist es sehr schwierig den richtigen zu finden, aber es ist nicht möglich.

Vielleicht besprechen sie ihre Situation erst noch einmal mit dem Hausarzt und schildern ihm die unbefriedigende Situation, auch ein Schmerzzentrum oder ein Schmerztherapeut kann helfen. Vielleicht müssen sie auch noch einmal einen rheumatologischen Spezialisten, der auf Bechterew spezialisiert ist, konsultieren.

Manchmal muss man mehrere Anläufe nehmen bis man den für sich richtigen Arzt gefunden hat.

Alles Gute!

von Sascha am 05.06.2018

Ich habe seid 1 Woche ein ziehen im Rücken Höhe der ledenwirbel alles was mit gebückter Haltung zu tun zieht es auf der ...

...linken Seite z.b. ich kann mir meinen linken Socken nicht anziehen weil dann ziehst aber der rechte geht könnte das ein Nerv sein ? Bitte um Antwort viele Grüsse

Antwort von Dr. Marco Gassen

Ja, das könnte vom Ischiasnerv kommen.

Vorsichtige Dehnübungen können manchmal hilfreich sein, vorab sollten sie dies jedoch vom Hausarzt oder Orthopäden anschauen lassen.

von Kopp am 04.05.2018

Trotz 5 Spritzen in Lenden/Hüfte werden Schmerzen stärker und ich kann nicht laufen?

Antwort von Dr. Marco Gassen

Leider kann ich die Frage aus der Ferne nicht beantworten. Bitte besprechen sie es mit dem Arzt der die 5 Injektion durchgeführt hat.

Wurde denn ein MRT durchgeführt?

von Alexandra am 29.04.2018

Hallo, ich war letzte Woche beim Orthopäden wegen schmerzen am linken Knie mit Ausstrahlung bis zum Oberschenkel und gan...

...z starke Schmerzen tiefliegende stechenden Rückenschmerzen linksseitig. Er kümmerte sich nur um mein Knie mit Ultraschall und Röntgenbild und den Rest ignorierte er, obwohl ich ihm über meine gesamten Schmerzen gesagt habe. !?! Er meinte das ich Wasser im Knie habe und vom Bild her eine Abnutzung zu sehen war, außer Tabletten und eine elastische Stützbandage was er mir verschrab machte / sagte er nix mehr. Ich habe schmerzen an der linken Seite der Hüfte zur Banscheibe hin, hatte oft eine Blockade der Ischias kann mich schlecht nach vorne und nach unten strecken. Wenn ich versuche mein Becken vorne/hinten/seitlich zu bewegen oder leichte Bodenübungen zum dehnen zu machen ziehen höllische Schmerzen im Zusammenhang mit Darmbeschwerden. Wärme Bäder und Umschläge helfen nur die nächste Stunde und dann geht es wieder los. Sogar ein Rückenstützgürtel über Tage immer wieder ab- und an getragen hilft nicht wirklich. Ich weiß nicht weiter. Auch andere Ärzte hier in Nürnberg kennen sich zwar aus aber schicken einen Patienten nachhause ohne wirklich was zu tun. Ich habe eine angeborene Skolliose und hatte schon 2 HWS Bandscheibenvorfälle, war auch auf Reha in ein Fitnessstudio über 52 Wochen hatte dann anschließend auch sehr aktiv Sport gemacht aber das ich jetzt im unteren Bereich solche massive Beschwerden habe ist mir völlig ein Rätsel. Mit freundlichen Grüßen Alexandra

Antwort von Dr. Marco Gassen

Evtl. haben sich die Rückenschmerzen durch die Fehlbelastung aufgrund der Knieschmerzen entwickelt.

Wenn sie so starke Schmerzen haben sollten Sie eine MRT der Lendenwirbelsäule durchführen lassen, evtl. auch einen Neurologen konsultieren!

 

Gute Besserung.

von Fred am 07.04.2018

Schmerzen im unteren Rückenbereich - am schlimmsten nach dem Schlafen. Kurze Vorgeschichte. Ich habe im Jahr 1999 bei...

...m heben eines 40 kg Zementsacks einen starken Schmerz verspürt. 1 Jahr höllische Schmerzen... 6 Wochen Kur . MRT ergab Deckplttenbruch 4/5 LWS nicht altersbedingt. Knochendichte war noch im Normalbereich. Auf Grund dieser Geschichte habe ich mich von körperlich schwerer Arbeit verabschiedet und inzwischen sitze ich 8 Std.im Büro. Mein hauptproblem ist der Morgen. Wenn ich wach werde ,gibt es keinen Morgen an dem nicht mein unterer Rücken schmerzt. Der schmerz zieht nach meinem Empfinden über die linke aber auch manchmal rechte Hüfte. - ansatzweise in den Schambereich. Habe ein Wasserbett was beim hinlegen am Abend eine gute Entspannung für meinen Rücken darstellt. HWS bzw. BWS scheinen auch meine Hände zum einschlafen zu bringen. Hier bin ich derzeit in Physiotherapie. HWS ist laut Röntgenaufnahme sehr gerade. Schmerzen eher von BWS. Die meisten Schmerzen im Oberen Bereich des Rücken kommen scheinbar von meiner nicht trainierten Muskulatur. Mit Bewegung ändert sich das Ganze. Dies habe ich gemerkt. Aber der untere Bereich verursacht mir wie gesagt schon gut 19 Jahre Schmerzen. Hauptsächlich Morgens und wenn ich zu schwer gehoben habe....dann allerdings tritt der Schmerz erst Stunden später auf oder am nächste Tag bin ich wie gerädert. Was kann ich tun. VG Fred

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

Ich würde erst einmal die Kraft der Rückenmuskulatur prüfen und einen Krafttest machen. Wie lang ist das MRT her, da das sollte gegebenenfalls erneuert werden. Dann muss man weitersehen.

Beste Grüße!

 

von Angelika Seifert am 07.04.2018

Ich hatte am 8.4 eine op habe am 4-5 Lendenwirbel ein inplantat warum habe ich jetzt solche po schmerzen oder sind, es B...

...ecken schmerzen. Die schmerzen kommen und gehen. Ohne genug Schmerzmittel geht nichts. Ich liege halt meist aber mittags geh ich Garten und sitze meisten was kann das sein. Ich geh morgens WC ich lege mich, hin und schon gehts wieder los

Antwort von Dr. Marco Gassen

Das ist schwierig, die Operation ist ja noch nicht sehr lange hier. Hatten Sie eine stationäre Reha? Wenn nicht wäre das sicher sinnvoll! Eigentlich muss ihn erst einmal der Operateur  weiterhelfen.

Gute Besserung!

von marina am 02.04.2018

seit ein paar monaten habe ich ausstrahlende schmerzen im rechten unteren rückenberreich ,besonders bei langen tätigkeit...

...en (bes . heben ) lange sitzen ,gehen ,stehen bes . liegen eigentl . bei allen körperlichen betätigungen und nichts schafft abhilfe ! Er strahlt nicht weit aus eigentl . nur rund um den schmerzpunkt ! Vielleicht sollte ich erwähnen das ich schon immer ein starkes Hohlkreuz hatte! Die schmerzen sind zwar rechts aber im li . selben berreich habe ich eine Art Knoten ! Als mein Freund mich an der stelle massierte hat es ziemlich weh getan und gestochen ! wissen Sie Rat!? und sollte ich arbeiten gehen z.Z? Vielen. Dank

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

Es ist aber nicht entzündet?(Rot, warm), wenn doch bitte einen Arzt drauf schauen lassen!

Das hört sich aber eher nach einer sehr starken Muskelverspannung oder einem Triggerpunkt an. Ich würde es zunächst war mit einer vorsichtig, dann später zunehmend stärkeren Massage mit einem Igelball probieren. Manchmal helfen auch Dehnungsübungen, die muss ihn aber ein Krankengymnast zeigen, das wäre dann der nächste Schritt.

 

 

von Hans Ulrich Hirschi am 31.03.2018

Ich habe seit ca 4 Monaten furchtbare Schmerzen im untern Rückenbereichauf der linken Seite ob dem Hüftgelenk und Gesäs...

...s. Bis heute habe ich trotz Physio (Dorn & Breuss) fitness, Rückenpflaster ect. keine Besserung erzielt. Könnte es das Illiosakralgelenk sein (Verbindung Wirbelsäule/Becken)? Was würde mir helfen auch für eine Linderung wäre ich sehr dankbar. Vielen Dank.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

wenn es länger dauert und so stark schmerzt, kommt es oft eher von der Wirbelsäule. In der Folge verspannt sich die Gesäßmuskulatur so dass die Dehnung und Massagen immer nur kurz helfen, weil die darüber liegende Reizung fortbesteht. Wenn etwas mehrere Monate andauert muss man zunächst eine klare Diagnose stellen. Bei ihnen sollte deshalb ein MRT der LWS durchgeführt werden, vorsichtshalber kann ja auch das Iliosakralgelenk dargestellt werden. Dann weiß man etwas genaues und kann gezielt behandeln.

Alles Gute!

von Bernd am 26.03.2018

Ich habe Schmerzen im unteren Rücken linke Seite, wenn ich häufig oder länger stehe, wenn ich lange sitze oder liege, we...

...nn ich mich nach unten ( zu den Zehen) beuge. E s geht mir besser, wenn ich mich bewege zB flottes gehen, leichtes joggen

Antwort von Dr. Marco Gassen

Vielleicht besteht nur eine Blockierung, bitte erstmal untersuchen lassen.

von Stefanie am 22.03.2018

Hallo. Als teenager wurde von arzt gesagt das meine zwischenwirbel verkürtzt sind. 1013 hatte ich probleme mit den len...

...denwirbeln, der schmerz wurde durch eine behandlung behandelt. Das war nur von kurzer dauer, seitdem habe ich schmerzen im unteren bereich der sich in hüften ausbreitet es ist wie ein dumpfer schmerz der ausstrahlt in hüfte und beine, es kam auch wie ein taubheitsgefühl vor aber jenach bewegung.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo Stefanie, bitte noch mal zum Arzt gehen und das untersuchen lassen.

von M.Stehling am 17.03.2018

Guten Tag ,ich habe eine Tochter im Rollstuhl . Vor 14 tagen musste ich den Rollstuhl anheben um ihn ins Auto zu bekomme...

...n .Plötzlich ein lautes knacken im unteren LW mir schossen die Tränen in den Augen seitdem schmerzt der Rücken das obere Becken und die Leisten Mein Hausarzt wollte mir Tabletten geben aber ich habe das Gefühl das da etwas nicht stimmt . Morgens wenn ich aufstehen möchte spüre ich meine Beine nicht mehr ,was sich aber später wieder gibt . Muss einsatzfähig bleiben wegen meiner Tochter Hilfe habe ich keine. Termine beim Facharzt zu bekommen ist zwecklos das dauert zu lange . Ich versuche jetzt eine Überweisung für ein MRT zu bekommen ,denn ich weiß da ist noch mehr. Mache aber trotz allen ein gezielte Rücken Yoga Übung .Liebe Grüße Mona

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo Mona,

Das mit dem MRT ist sicher schon mal eine gute Idee, so etwas kann  durchaus auch durch einen Bandscheibenvorfall kommen. Es kann aber auch nur eine Blockierung sein. Wenn das MRT unauffällig ist sollte ein Chirotherapeut gut helfen können.

Es ist gut das sie ihre Übungen weitermachen, sie sollten den Schmerz jedoch nicht verschlimmern. Manchmal helfen auch die Dreh-Dehnübungen aus dem Yoga sehr gut.

Gute Besserung!

von Dennis am 15.03.2018

Ich habe seit 3 Monaten Schmerzen/Druck im unteren Rückenbereich beim nach Vorne beugen (auch Druckschmerz auf der Wirbe...

...lsäule). Die seitlichen Rotation ist ohne Probleme möglich und in Ruhe liegen auch keine Schmerzen vor. Vor 2 Tagen habe ich Schmerzen im Bein bekommen, die über mehrere Stunden angehalten haben und beim in die Hocke gehen durch einen reißenden Schmerz in der Wade nicht aushaltbar wurden. Anfang Dezember hatte ich eine Lumbalpunktion. Könnte es durch Vernarbung oder durch ein Lipom, zu einer Nervenreizung gekommen sein oder welche alternative Untersuchungen sollte ich machen, um endlich rauszufinden was ich habe (Blutwerte sind ok)? Laut MRT-Bericht ist keine Auffälligkeit in dem Bereich der Punktion. Nur ein starker Verschleiß in der Hüfte wurde festgestellt.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Wenn ich es richtig verstanden habe sind die Beschwerden erst nacht der Lumbalpunktion aufgetreten? Was war denn der Grund für die Punktion? Kann das eventuell eine Ursache sein?

Wenn nicht, würde ich tatsächlich auch zuerst an einen Narbenbildung oder Verklebung des Bindegewebes in diesem Bereich denken. Wenn der MRT Befund und die Blutwerte o. k. sind, besteht erstmal kein Grund zur Sorge. Ohne selber selber untersucht zu haben ist es aber immer schwierig, Ich würde einen guten Osteopathen konsultieren, die Osteop. kennen sich sehr gut mit der Beweglichkeit und mit der Verklebung von Bindegewebe aus. Eventuell helfen dann sehr gezielte Behandlungen und Dehnungsübungen.

Alles Gute!

von URSULA am 01.03.2018

Wenn ich sitze und danach aufstehe bekomme ich starke Schmerzen ,die nachlassen wenn ich eine zeitlang gelaufen bin . Wa...

...s kann das sein und gibt es Medikament und Übungen die mir helfen .

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo Ursula,

grundsätzlich ist es immer wichtig erst einmal zu schauen woher die Beschwerden kommen bevor man ein Medikament nimmt oder Übungen macht.

Das kann in Ihrer Situation durch einen Arzt oder eine Krankengymnasten erfolgen.

von zelder am 08.02.2018

beim liegen treten starke schmerzen im lws-bereich auf die in die beine und bis zum nacken hin ausstrahlen.ich hatte sch...

...on früher Probleme mit dem isg.jetzt hat schmerzintensität zugenommen. vielleicht könnmen sie mir einen rat geben.

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,

Das kann natürlich sehr viele Ursachen haben, so dass ich Ihnen hier nichts konkretes empfehlen kann. Bitte lassen Sie es zunächst vom Hausarzt untersuchen, der kann dann entscheiden ob weitere Untersuchungen erforderlich sind.

von Petra neumann am 11.12.2017

Ich habe seid 2013 Beschwerden in die Hüfte das rechte bei. Ist mit 2mm kurzer ischa Nerv seid dem eingeklemmt seid 2013...

... das zweite mal Hexenschuss wie schlimm kann das werden immer nur MRT seit dem jeden Tag haftige schmerzen

Antwort von Dr. Marco Gassen

Hallo,
ich habe ihre Nachricht nicht ganz verstanden, wenn der Ischiasnerv stark eingeklemmt ist, muss evtl. eine Operation erfolgen. Bitte lassen Sie sich dringend von einem Neurologen untersuchen!
Gute Besserung!

Zum Seitenanfang